Fußball-Landesliga: FC Furtwangen – FC Löffingen (Freitag, 19 Uhr). In der vergangenen Spielzeit gingen die Furtwanger im Derby gegen Löffingen zweimal als Sieger vom Platz. Daran wollen die Bregtäler, die zuletzt zwei Siege einfuhren, anknüpfen. Löffingen indes hat in dieser Saison bisher zwei Punkte mehr geholt und will zumindest diesen Vorsprung auch nach den 90 Minuten vorweisen.

Für Markus Knackmuß, den Spielertrainer der Gastgeber geht es jetzt darum, „den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herzustellen“. Mit drei Punkten würde Furtwangen an den Gästen sogar vorbeiziehen. „Dazu bedarf es einer konzentrierten Leistung. Zuletzt haben wir es unseren Gegnern zu einfach gemacht, gegen uns zu treffen. Spieler wie Gaudig bei Löffingen werden da lauern, um derartige Fehler zu bestrafen. Wir müssen unser gesamtes Abwehrverhalten verbessern“, fügt Knackmuß an. Der Trainer denkt gerne an das 3:0 in der vergangenen Saison in Löffingen zurück: „Das war eins unserer besten Saisonspiele.“

Zu gern hätte Knackmuß seine Erfolgself der vergangenen Woche unverändert auf den Platz geschickt, aber Felix Ganter ist krank und fällt aus. Wieder in die Anfangsformation könnte Peter Bächle rücken, dem Knackmuß sehr gute Trainingsleistungen attestiert. Vielleicht wird auch Jan Meier sein Comeback geben. Der lange verletzte Torjäger hat in dieser Woche alle Übungseinheiten bestritten und drängt auf einen Einsatz. „Wir werden noch einen abschließenden Belastungstest machen und danach entscheiden. Ob ich Jan in der ersten Elf bringe, wird wohl eine Bauchentscheidung“, kündigt Knackmuß an. In dem Fall würde der Spielertrainer, der zuletzt zweimal gegen Walbertsweiler traf, selbst wohl wieder auf der Bank Platz nehmen.

Löffingens Trainer Uli Bärmann schaute sich in der vergangenen Saison als neutraler Zuschauer die Partie zwischen beiden Teams in Furtwangen an. „Das war damals am Ende der Runde und für beide ging es nicht mehr um so viel. Diesmal steht mehr auf dem Spiel. Furtwangen hat eine über Jahre gewachsene Mannschaft mit vielen hungrigen Spielern. Sie werden die kleine Erfolgsserie ausbauen wollen, was wir verhindern möchten“, sagt Bärmann. Der Trainer hat unter der Woche seine Schützlinge gut auf das Derby vorbereitet und dabei einen großen Spielerkreis gesehen, da die Schichtarbeiter alle da waren. Somit gibt es auch am Freitagabend kaum personelle Sorgen, auch wenn einige Akteure noch einige Blessuren haben.

Bärmann und seine Spieler freuen sich auf die Flutlichtpartie, die immer ein gewisses Flair hat. Er hofft, dass seine Elf nach der Heimniederlage gegen Schonach wieder den Vorwärtsgang findet. Immerhin holte Löffingen aus den bisherigen vier Auswärtspartien sieben Punkte.