Fußball, südbadischer Pokal, Achtelfinale: Kehler FV – DJK Donaueschingen 2:0 (1:0). Verbandsliga-Spitzenreiter Kehler FV setzte am Donnerstag das Stoppzeichen für die Elf aus Allmendshofen. Die Donaueschinger zeigten ihre in dieser Saison bisher beste Auswärtsleistung, nutzten aber die eigenen Chancen nicht und kassierten einfache Gegentreffer.

„Für uns war von Anfang an deutlich mehr drin. Wir haben über 60 Minuten die Partie offen gehalten. Letztendlich fehlten aber ein paar Prozentpunkte, um die Überraschung zu schaffen. Vor allem unsere Leistung in der ersten Halbzeit sollte uns Mut für die kommenden Punktspiele machen“, resümierte DJK-Trainer Tim Heine.

Donaueschingen versteckte sich vom Anpfiff weg nicht. In Minute 9 stürmte Stephan Ohnmacht allein Kehls Schlussmann Künstler zu, vergab jedoch. Ein Abspiel auf den etwas besser postierten Raphael Künstler verpasste Ohnmacht. Keine 60 Sekunden später lag der Ball dann tatsächlich im Tor der Gastgeber, doch der Schiedsrichter hatte zuvor eine Abseitsstellung gesehen und gab den Treffer nicht. „Eine strittige Entscheidung. Ich habe keine Abseitsstellung gesehen“, so Heine.

Fünf Minuten später führte der Favorit. Nach einem Eckball schaltete Lukas Lux schnell. DJK-Torhüter Sebastian Neininger hatte zunächst abgewehrt, doch die Baaremer brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Es folgten weitere gute Gelegenheiten durch Ohnmacht und Tobias Wild, die allein gegen einen Kehler Abwehrspieler nichts daraus machten. Bei einem weiteren Angriff von Ohnmacht (27.) pfiff der Schiedsrichter den Torjäger erneut zurück. Heine: „Warum weiß ich nicht.“

In Halbzeit zwei waren die ersten 15 Minuten ausgeglichen und ohne Tormöglichkeiten. Dann folgte das 2:0, wieder nach einem Eckball. David Assenmacher erkannte die Chance und schoss an Spielern beider Teams vorbei ins Netz. „Ein blöder Treffer und sehr ärgerlich, weil wir die Situation nicht klären“, so Heine. Der DJK-Coach versuchte danach mit personellen Wechseln neue Impulse zu setzen, doch Kehl verwaltete die Führung routiniert Die beste Chance der DJK hatte Raphael Schorpp (80.) mit einem Freistoß aus der Distanz. Auf der anderen Seite zeichnete sich auch Neininger noch einmal gegen Paqarizi aus.

Tore: 1:0 (15.) Lux, 2:0 (61.) D. Assenmacher; Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldorf):

DJK Donaueschingen: Neininger, Limberger, Kleinhans, Erndle (83. Heitzmann), Wild (63. Reich), Trischler, Sauter, Sarr(63. Ganter), Künstler (63. Albicker), Schorpp. Ohnmacht.