Frauenfußball-Landesliga: (olg) FV Marbach – SG Efringen-Kirchen/Istein (Samstag, 15 Uhr). Erneut spielt Marbach auf eigenem Platz und peilt seinen sechsten Sieg im sechsten Spiel an.“Wir sind wieder klarer Favorit. Diese Rolle gefällt uns. Alle Spielerinnen haben den Anspruch, dass wir nicht nachlassen und die Punkte holen“, sagt Trainer Holger Rohde. Er hat personell keine Sorgen. „Daher werden wir auf ein, zwei Positionen rotieren, da wir einen starken Kader von 15 Spielerinnen ohne Ausfälle haben und diese Woche alle gut trainiert haben.“ Der Aufsteiger aus Efringen holte bisher sechs Zähler gegen Bonndorf (9:4) und Radolfzell (5:0). „Ich habe den Gegner zweimal gesehen. Die SG wird aus einer kompakten Abwehr auf Konter spielen. Sie haben drei offensiv starke Spielerinnen“, fügt Rohde an. Torjägerin Diana Vater (49 Tore die vergangenen zwei Spielzeiten) war früher beim SC Freiburg in der U17 und beim FC Wittlingen in der Verbandsliga. Zu beachten sind auch Lisa Rombach und Sina Rodriguez. „Das Trio müssen wir aus dem Spiel nehmen und dabei selbst viel Druck nach vorne machen“, gibt Rohde die Marschrichtung vor.

Sportfreunde Neukirch – SV Litzelstetten (Samstag, 16.30 Uhr). „Aus dem Spiel beim FV Marbach am vergangenen Wochenende nehmen wir einige Dinge mit, aus denen wir für die weiteren Spiele lernen können und müssen“, sagt Neukirchs Trainer Dirk Huber. Vor allem gelte es, die guten Chancen in den entscheidenden Situationen besser nutzen. Der SV Litzelstetten um Trainer Roland Riedle hatte diese Saison bisher sehr wechselhafte Ergebnisse. Die Elf blamierte sich unter anderem gegen Görwihl (0:1), kam gegen Aach-Linz nur zu einem 1:1 und verlor in Grüningen in der letzten Minute mit 3:4. Neukirch ist nach drei Heimsiegen auf eigenem Platz klarer Favorit und peilt den fünften Saisonsieg an.

FC Grüningen – BSV Nordstern Radolfzell (Samstag, 16 Uhr). Gegen den bisher schwachen Aufsteiger dürfte das Grüninger Team von Trainerin Luci Sallustion in der klaren Favoritenrolle den nächsten Dreier anpeilen. Gelingt das, hängt sich Grüningen an die vier besten Teams der Liga an. Die Mettnauerinnen gewannen bisher nur 2:1 gegen Bonndorf, traten einmal in Nollingen (0:6) aus Personalmangel erst gar nicht an und zählen zu den drei Abstiegskandidaten.

TSV Aach-Linz – SV Titisee (Sonntag, 13 Uhr). Nach fünf Siegen in Folge hat sich Titisee in der Tabelle ganz oben festgesetzt. Ziel im Linzgau ist es für Trainer Frank Furtwängler, in der Favoritenrolle die weiße Weste zu behalten und den sechsten Sieg in Serie einzufahren. Der TSV hat zuletzt drei Spiele hintereinander nicht gewonnen.

SG Görwihl – TuS Bonndorf (Sonntag, 13 Uhr). Im Kellerduell muss der Aufsteiger Bonndorf in den Hotzenwald und ist Außenseiter. Nachdem Görwihl in Litzelstetten (1:0) mit einem Sensationssieg überraschte, braucht der TuS drei Punkte, um sich vom Tabellenende zu lösen.