Fußball-Verbandsliga: SV WeilDJK Donaueschingen 3:2 (2:1). – Eine gute Hälfte genügte der DJK Donaueschingen im Gastspiel beim SV Weil nicht, um Zählbares mitzunehmen. Der Aufsteiger unterlag mit 2:3.

Donaueschingen spielte eine schlechte erste Hälfte und ließ vor allem in Sachen Einstellung und Körpersprache vieles vermissen. Weil hingegen war sofort im Spiel und ging nach acht Minuten durch Serkan Korkmaz in Führung: Nachdem der Ball zuerst an die Latte geprallt war, verwertete er den Nachschuss. DJK-Torhüter Sebastian Neininger machte dabei nicht die beste Figur. Zehn Minuten später folgte der überraschende Ausgleich durch Sebastian Sauter, der ein Zuspiel von Raphael Künstler verwertete. Wenig später hatte Stephan Ohnmacht sogar eine hochkarätige Chance zur Gästeführung, scheiterte aber aus zwölf Metern frei vor dem Kasten am gegnerischen Torhüter.

Bis zur Pause Weil das überlegene Team

Bis zur Pause waren die Gastgeber dann aber wieder die überlegene Mannschaft und gingen nach 35 Minuten wieder per Abstauber durch Ridje Sprich in Führung, nachdem Neininger einen Schuss nur nach vorne hatte abwehren können. Wenig später bewahrte er seine Mannschaft aber mit zwei guten Paraden vor einem größeren Rückstand. DJK-Trainer Tim Heine konnte mit dem Auftritt seiner Mannschaft überhaupt nicht zufrieden sein und sandte mit einem Doppelwechsel nach 43 Minuten ein klares Signal.

Donaueschingen schludert mit seinen Chancen

Heines Pausenansprache trug Früchte: Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft, schluderten aber in der Chancenverwertung. Ohnmacht traf in der 51. Minute nur die Latte, drei Minuten später schlug Heiko Reich frei vor dem Tor ein Luftloch. Dies bestraften die Hausherren mit dem 3:1 nach 65 Minuten, als Neininger erneut nur abprallen ließ und Yannik Weber abstaubte. Zwei Zeigerumdrehungen später scheiterte Ohnmacht erneut an der Latte, Benedikt Ganter war aber beim Abpraller zur Stelle und verkürzte umgehend zum 2:3.

Ohnmacht klebt das Pech am Kickschuh

In der Schlussphase ging es hin und her. Stephan Ohnmacht hatte an diesem Tag das Pech am Schuh kleben und vergab auch seine vierte Großchance des Spiels, auf der anderen Seite ließ Weil gegen eine nun sehr offene DJK-Defensive beste Konterchancen aus. Somit blieb es am Ende beim 3:2. Während die erste Hälfte aus Donaueschinger Sicht noch desolat war, dominierten die Aufsteiger im zweiten Durchgang und hätten sich dadurch einen Punktgewinn durchaus verdient.

Tore: 1:0 (8.) Korkmaz, 1:1 (18.) Sauter, 2:1 (37.) Sprich, 3:1 (66.) Weber, 3:2 (67.) Ganter. – SR: Dario Litterst (Worblingen). – ZS: 200.

DJK Donaueschingen: Neininger – Kleinhans (72. Berrer), Ohnmacht, Schorpp (43. Hölzenbein), Wild, Albicker (81. Heitzmann), Ganter, Künstler (43. Reich), Erndle, Sauter, Tritschler.

Die Abgabe von Stimmen steht derzeit nicht zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis.