Basketball, ProA: Körbe statt Kufen und Bälle statt Banden: Am Samstag, 28. Dezember, findet in der hauptsächlich als Eishockey-Halle genutzten Helios Arena das Heimspiel der wiha Panthers Schwenningen gegen die Tigers Tübingen statt. Für Panthers-Trainer Alen Velcic erfüllt sich damit ein lange gehegter Wunsch.

Es soll das größte Spiel in der Geschichte des Schwenninger Basketballs werden. Wenn die wiha Panthers zwei Tage nach Weihnachten um 20 Uhr die Tigers Tübingen zum ProA-Derby empfangen, hoffen die Veranstalter, den bisherigen Zuschauerrekord eines Basketball-Spiels in Schwenningen von 1400 pulverisieren zu können. Den Verantwortlichen schwebt eine Zahl zwischen 5000 und 6000 Besuchern vor. „Ich träume schon lange davon, ein Spiel in der Helios Arena auszutragen. Ich freue mich sehr darauf, dass dieser Wunsch bald in Erfüllung gehen wird. Wir wollen der Wirtschaft zeigen, wie viele Menschen ein Basketballspiel anziehen kann und welches Potenzial in der Marke wiha Panthers steckt“, erklärt Velcic. Die Tigers Tübingen waren dabei von Beginn an der absolute Wunschgegner. „Wir haben die Tigers bereits gegen Ende der vergangenen Saison kontaktiert. Sowohl die Tübinger als auch die 2. Basketball-Bundesliga, die unseren Wunsch im Spielplan berücksichtigt hat, waren von dieser Idee sofort begeistert“, erklärt Pressesprecher Holger Rohde. Dass die Tigers zum Derby voraussichtlich zwischen 800 und 1000 Auswärtsfans mitbringen werden, war ein weiterer Aspekt, der für Tübingen sprach.

Panthers-Spieler Rasheed Moore kann das Event in der Multifunktionshalle kaum erwarten. „Für uns Spieler wird es unglaublich sein, vor so einer großen Kulisse spielen zu können. Vor allem die Heimmannschaft wird dann einen großen Vorteil haben. Es wird sicher unglaublich“, sagt der US-Amerikaner. Kapitän Kosta Karamatskos ergänzt: „Dass ich so etwas in meinem Alter nochmals erleben darf, ist eine geile Sache.“

Panthers-Geschäftsführer Frank Singer ging auf die wirtschaftlichen Aspekte der Großveranstaltung ein. „Wir konnten mit der Kunsteisbahn Villingen-Schwenningen GmbH einen tollen Deal erreichen, sodass unser finanzielles Risiko gegen Null tendiert. “

Der Umbau der Helios Arena wird in Akkordarbeit erfolgen. Am 26. Dezember um 17 Uhr empfangen die Wild Wings die Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga. Unmittelbar noch dem Spiel sollen die Umbauarbeiten beginnen, sodass am nächsten Mittag bereits die Basketballer ihr Abschlusstraining auf dem Parkettboden absolvieren können. „Das wird ein sportliches Ziel, das wir mit unserem recht kleinen Team bewerkstelligen müssen“, sagt Hermann Vikoler, Eismeister und technischer Leiter der Kunsteisbahn Villingen-Schwenningen GmbH. Die Kapazität von 6200 Personen wird sich dabei nicht erhöhen. Die Banden rund um die Eisfläche werden stehen bleiben, die Fläche wird ausschließlich den Spielern und Offiziellen zur Verfügung stehen. „Dadurch müssen keine zusätzlichen Zuschauerplätze angemeldet werden. Somit ersparen sich die Panthers die Kosten, eine Sonderveranstaltung anzumelden“, erklärt Klaus Hässler, Geschäftsführer der Kunsteisbahn GmbH.

Da am Veranstaltungstag keine Spiele in der Basketball-Bundesliga stattfinden, liebäugeln die Panthers sogar damit, dass Sport1 die Partie live im Fernsehen übertragen wird.