Fußball-Bezirksliga: (daz) Die zwei Punkteteilungen der Top-Teams aus Geisingen und Gutmadingen machen den Verfolgern Hoffnungen. Im Tabellenkeller sieht es danach aus, dass sich vier Mannschaften um einen sicheren Platz für den Klassenerhalt streiten.

Nach zuletzt drei Siegen musste sich Tabellenführer SV Geisingen in Tennenbronn mit einem 1:1 begnügen. „Für uns geht das Ergebnis in Ordnung, für Tennenbronn wohl nicht. Unser Gegner war besser. Wir haben zwei Punkte Vorsprung und noch immer ein Spiel weniger ausgetragen. Es gibt keinen Grund zur Besorgnis“, sagt Spielertrainer Marijan Tucakovic. Unterdessen haben sich die Vereinsführung und Tucakovic auf eine Fortsetzung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit in der kommende Saison geeinigt.

Als einen „guten Auftritt“ bezeichnete Carmine Italiano, Trainer des FV Tennenbronn, die Partie gegen den Spitzenreiter. „Wir hatten den Tabellenführer am Rande einer Niederlage. Dafür, dass wir im Niemandsland der Tabelle stehen, stimmten auch Einsatz und Wille. Aber unsere Chancenverwertung muss besser werden. Auch gegen Geisingen haben wir exzellente Möglichkeiten ausgelassen“, fügt Italiano an. Seine Elf ist nun seit vier Spieltagen ungeschlagen, hat aber auch nur eine Partie gewonnen.

In einer beeindruckenden Serie befindet sich aktuell der FC Hochemmingen. Der 3:1-Erfolg gegen Überauchen war der fünfte Sieg in Folge. „Wir haben nach der Vorrunde unser Spielsystem etwas umgestellt. Das greift jetzt immer besser. Wir haben jetzt viel Selbstvertrauen und werden alles versuchen, um die Serie auszubauen“, betont Trainer Mario Maus. Ein weiterer Aspekt dafür, dass es so gut läuft, ist für Maus die Fitness der Spieler. „Wir sind immer in der Lage, noch etwas draufzupacken. Die Mannschaft ist hungrig.“

Der SV Überauchen hatte sich gegen Hochemmingen viel vorgenommen, zumal am Mittwoch der Sieg gegen Königsfeld beim Schlusslicht für neue Zuversicht gesorgt hatte. „Es wäre ein Punkt möglich gewesen, doch zwei dumme Fehler vor der Pause haben uns unnötig in Rückstand gebracht. Solche Situationen musst du einfach besser verteidigen“, ärgert sich Sigurd Bickmann vom Trainer-Team. Aufgeben ist für Bickmann keine Option, zumal am Mittwoch das Ortsderby gegen den FC Brigachtal ansteht. „Noch sind 27 Punkte zu vergeben.“ Für Unruhe sorgt indes, dass neben Albrecht und Kleiser weitere Spieler angekündigt haben, nach der Saison wechseln zu wollen.

Für einen kleinen Paukenschlag sorgte die SG Riedböhringen/Fützen mit dem 5:1-Erfolg gegen Königsfeld. „Unsere gesamte Offensivabteilung hat getroffen. Ich hoffe, dass der Knoten jetzt geplatzt ist. Der Gegner war nicht so stark wie erwartet“, bilanziert Trainer Siegfried Andräß. Wichtig ist dem Übungsleiter zudem die Erkenntnis, dass seine Elf defensiv wieder stabiler steht. „Ob die Blockade wirklich gelöst ist, werden erst die kommenden Spiele zeigen. Auf jeden Fall war es ein Sieg zur richtigen Zeit“, so Andräß an.

Aus den vergangenen sechs Partien hat der FC Königsfeld zwei Punkte geholt. Zuletzt gab es bei den Kellerkindern in Riedböhringen und Überauchen (0:1) Niederlagen. Ein bedrohlicher Abwärtstrend. „Wir sind an einem Tiefpunkt angelangt. Die personellen Sorgen sind dabei ein Aspekt. Wir müssen diesen Negativlauf nun ganz schnell stoppen“, sagt Spielertrainer Jörg Holik, der ebenfalls verletzt ist. Noch rätseln die Königsfelder allerdings, wo sie ansetzen müssen.