Eishockey: Die Entscheidung ist gefallen: Mark Fraser wird neuer Kapitän der Schwenninger Wild Wings. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wurde der Kapitän diesmal nicht von den Mannschaftskameraden gewählt, sondern von Coach Paul Thompson in Abstimmung mit seinen Trainer-Kollegen bestimmt.

Der Verteidiger-Neuzugang aus Kanada zeigte seit seiner Ankunft am Neckarursprung enorme Führungsqualitäten und hat immer ein offenes Ohr für seine Mannschaftskameraden. Dies brachte ihm nun die Berufung zum Kapitän ein. „Ich fühle mich geehrt, dass ich ausgewählt wurde, um diese tolle Truppe zu führen. Doch ich mache das nicht alleine. Wir haben viele Führungspersönlichkeiten und damit eine tolle Gruppe. Das ist wichtiger als meine Person“, zeigt sich der 32-jährige Verteidiger sichtlich stolz, aber trotzdem zurückhaltend.

Wurde vom Trainer zum neuen Kapitän der Schwenninger Wild Wings ernannt: Mark Fraser. Bild: Werner Feisst
Wurde vom Trainer zum neuen Kapitän der Schwenninger Wild Wings ernannt: Mark Fraser. | Bild: Feißt, Werner

Dass der Kanadier über die Erfahrung aus zahlreichen Top-Ligen verfügt – unter anderem kam er mehr als 200 Mal in der NHL zum Einsatz – steht außer Frage. Schon in den ersten Wochen in Schwenningen machte der Hüne deutlich, wie wichtig er auf und neben dem Eis für sein neues Team ist.

Unterstützt wird Fraser von seinen Assistenten Mike Blunden und Simon Danner, dem letztjährigen Mannschaftskapitän. Apropos Danner: Der Verteidiger laboriert seit einiger Zeit an einer Knieverletzung. Nun soll am Dienstag per Arthroskopie geklärt werden, was genau mit dem Gelenk los ist. Durch den Eingriff wird Danner den Wild Wings etwa vier bis sechs Wochen fehlen. Je nach Grad der Verletzung könnte sich die Zeit aber noch deutlich erhöhen. Aus diesem Grund sieht Wild Wings-Trainer Paul Thompson auch Bedarf an einem weiteren Spieler: „Ich muss mit Manager Jürgen Rumrich sprechen. Ich glaube aber schon, dass wir jetzt noch einen Verteidiger holen sollten.“