Für mich war das eine völlig unverständliche und zerfahrene Leistung der Wild Wings, die mit nichts zu erklären ist. Der Unterschied zum Sieg eine Woche zuvor gegen Mannheim war unglaublich. Das ist frustrierend. Es gab kein schnelles Umschaltspiel, keine Überraschungsmomente und keine Ideen. Man kann verlieren, wenn man kämpft und der Gegner ein gutes Spiel macht. Aber Wolfsburg war sicherlich keine Übermannschaft. Elementare Dinge haben bei Schwenningen nicht geklappt. Das ist nicht nachzuvollziehen.

Ich sehe das Problem aber nicht beim Trainer oder beim Manager. Ich sehe die Schuld bei einzelnen Spielern. Sie rufen nur selten ab, was sie können und weshalb man sie auch verpflichtet hat. Vielleicht stimmt bei einigen das Pflichtbewusstsein gegenüber dem Verein oder gar der Lebenswandel nicht. Vielleicht wäre es auch besser, wenn man den einen oder anderen namhaften Spieler auf die Tribüne setzt oder gar an Vertragsauflösung denkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Und hier sind Hoppes Top Fünf

Ilya Sharipov
Ilya Sharipov | Bild: Feißt, Werner

Ilya Sharipov: Er kam zu Beginn des zweiten Drittel beim Stand von 0:3 als neuer Torhüter ins Spiel. Sharipov hat sicher agiert und verhindert, dass die Niederlage zu einem Debakel wird.

Alexander Weiß
Alexander Weiß | Bild: Feißt, Werner

Alexander Weiß: Er hat passabel gespielt und hatte einige gute Einzelaktionen.

Cedric Schiemenz, Maximilian Hadraschek, Julian Kornelli (c.l.)
Cedric Schiemenz, Maximilian Hadraschek, Julian Kornelli (v.l.) | Bild: Feißt, Werner

Das Trio Cedric Schiemenz, Maximilian Hadraschek, Julian Kornelli: Alle drei haben die Leistung gezeigt, die man von ihnen erwartet. Ihre Aufgabe haben sie gelöst und hatten auch einige gute Szenen.