Fußball-Landesliga: Sechs der acht Landesligisten aus dem Bezirk Schwarzwald waren am zweiten Spieltag im Einsatz. Während die DJK Donaueschingen spielfrei war, wurde die Partie des FC 08 Villingen II in Singen auf den 3. Oktober verlegt. Drei Teams aus dem Sextett holten sich drei Punkte. Nur Furtwangen blieb ohne Zähler.

Zwei Spiele, zwei Siege – beim Verbandsliga-Absteiger FC Bad Dürrheim ist der Auftakt gelungen. „Wir zeigen spielerisch schon sehr gute Ansätze, aber da ist noch Luft nach oben. Gefallen haben mir einige gute Ballstafetten. Wir dürfen uns aber nicht von der harten Gangart der Gegner anstecken lassen“, bilanziert Trainer Enrique Blanco den 3:1-Heimerfolg gegen den VfR Stockach. Die Hegauer spielten sehr hart und so war es für Blanco auch eine Vorsichtsmaßnahme, seinen angeschlagenen Spielführer Felix Schaplewski etwas früher vom Platz zu nehmen. Blanco hofft, dass die guten Ansätze über 60, 70 Minuten sich sukzessive bis zu 90 Minuten steigern lassen, dann könne seine Elf noch dominanter auftreten. „Wir haben noch ein bisschen an der Feinjustierung zu arbeiten. Ansonsten sieht das schon sehr gut aus“, fügt Blanco an.

Nach 180 gespielten Minuten ist Aufsteiger SV Geisingen weiterhin unbezwungen. Dem Auftaktsieg gegen Schonach folgte nun ein 2:2 beim Verbandsliga-Absteiger Neustadt. „Wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Gerade nach dem zwischenzeitlichen 1:1 hatten wir sehr gute Phasen, die mich zuversichtlich für die Zukunft stimmen. Wir haben auch nach dem späten 1:2 Charakter gezeigt und das Spiel nicht verloren gegeben. Wir haben weiter gespielt und wurden mit dem Ausgleich belohnt“, lobt Spielertrainer Marijan Tucakovic, der vor der Partie sagte, dass ein Punkt in Neustadt Gold wäre. Entsprechend geschmückt traten die Geisinger die Heimreise an. Mit vier Punkten aus zwei Spielen sieht Tucakovic sein Team auf einem guten Weg. „Ein guter Start, aber auch nicht mehr. Wir werden mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben“, kündigt der Coach an. Immerhin: Dank der vier Zählen dürfen die Geisinger am kommenden Wochenende befreit in das Derby gegen FC Bad Dürrheim gehen. Personell gibt es da wohl wieder einige Änderungen, denn laut Tucakovic gibt es aktuell bei den Spielern wegen der Urlaubszeit „ein Kommen und Gehen“.

Vor einer Woche sprach Benjamin Gallmann, Trainer des FC Neustadt, nach dem 1:1 in Stockach von einem glücklichen Punktgewinn. Nach dem jüngsten 2:2 gegen Geisingen hingegen von einer „ein Stück weit gefühlten Niederlage“, da der Geisinger Treffer in der Schlussminute fiel. „Es ist total ärgerlich, denn wir hätten die Partie vorher entscheiden müssen. Allerdings zeigte Geisingen eine tolle Moral und war mit Kontern stets gefährlich“, so Gallmann, der nicht den Stab über seiner Mannschaft brechen möchte. „Wir hatten ja noch die 120 Minuten vom Pokalspiel am Mittwoch in Schonach in den Beinen und personell kaum Alternativen.“ Der Trainer fordert von seiner Elf, über 90 Minuten noch konsequenter zu verteidigen und im letzten Spieldrittel aktiver zu werden und die eigenen Chancen besser zu verwerten. Mit zwei Punkten aus zwei Spielen und dem Einzug in die zweite Pokalrunde sei die Elf weitgehend im Soll.

Unerwartet klar setzte sich der FC Schonach mit 3:0 gegen den FV Walbertsweiler durch, wobei Trainer Alex Fischinger den gesperrten Tim Griesbeck ersetzen musste. „Wir haben jetzt dreimal innerhalb einer Woche eine Leistung gezeigt, die nicht absehbar war. Immerhin hatten wir die 120 Pokalminuten vom Mittwoch in den Beinen. Wir haben eine große Disziplin gezeigt, Es war eine echte Energieleistung meiner Mannschaft“, lobt Fischinger. Dabei musste der Coach nach 45 Minuten in der Kabine schon etwas die Euphorie dämpfen, die nach der 3:0-Pausenführung aufkam. „Ich habe den Jungs gesagt, dass es mir lieber ist, wir spielen zu Null als auf das vierte Tor zu drängen. Das hat die Mannschaft glänzend umgesetzt. Auch die Wechsel in Halbzeit zwei haben alle funktioniert. Ich bin stolz“, so Fischinger.

Eine Woche nach den anderen 16 Landesligisten ist nun auch der FC Löffingen in die neue Saison gestartet und hat gleich die ersten drei Punkte eingefahren. „Sehr zufriedenstellend ist, dass wir ohne Gegentreffer geblieben sind. Offensiv und im Torabschluss haben wir sicherlich noch Luft nach oben. Wir hatten deutlich mehr Chancen, als es der 1:0-Erfolg ausdrückt“, resümiert Trainer Uli Bärmann die Partie gegen Hilzingen. Größtenteils gefiel Bärmann der Auftritt seiner Mannschaft. Zu arbeiten gelte es hingegen an der Passgenauigkeit. „Wir haben zu viele Bälle zu einfach verloren. Gegen stärkere Gegner kann sich das rächen. Auch im Umkehrspiel müssen wir zulegen und schneller wieder den Rückwärtsgang einschalten“, ergänzt Bärmann. Natürlich fielen allen Beteiligten in Löffingen nach der langen Vorbereitung einige Steine von den Schultern, dass es gleich auf Anhieb mit dem „Dreier“ klappte.

Die englische Woche endete für den FC Furtwangen mit einer 0:5-Klatsche in Dettingen. Nach der Heimniederlage zum Auftakt und dem Aus im Pokalwettbewerb droht den Bregtälern wie in der vergangenen Saison ein Fehlstart. „0:5 klingt brutal. Aber wer das Spiel gesehen hat, kommt zu anderen Erkenntnissen. Zur Pause muss es eigentlich unentschieden stehen. Wir hatten da zwei Großchancen. Hinzu kam, dass Jakob Prezer nach 23 Minuten verletzt raus musste. Dann kassierten wir noch einen Sonntagsschuss und schon war es passiert. Dettingen hatte sechs Chancen und nutzt fünf, wir hatten ähnlich viele Möglichkeiten und nutzen keine. Wir sind vorn noch etwas zu harmlos“, analysiert Spielertrainer Markus Knackmuß. Er musste vier Akteure einsetzen, von denen drei zuvor noch nie in der Landesliga gespielt hatten. Am Montagabend analysierte der Übungsleiter die Partie noch einmal ausführlich, dann geht der Blick wieder voraus. Immerhin zeichnet sich ab, dass am kommenden Freitag im Derby gegen Schonach einige Stammspieler wieder zur Verfügung stehen, die zuletzt urlaubsbedingt fehlten.