Fußball-Oberliga: FC 08 Villingen – SV Stuttgarter Kickers 4:2 (2:1). In einem spektakulären Spiel bei dichtem Schneetreiben stürzte der FC 08 dank einer überzeugenden Mannschaftsleistung den Spitzenreiter aus Stuttgart. Der Erfolg für die Nullachter, die sich damit neues Selbstvertrauen für das Pokalfinale am 25. Mai in Pfullendorf holten, war verdient.

Vor 1100 Besuchern, darunter ungefähr 250 Kickers-Fans, starteten die Villinger sehr engagiert. Eine ausgezeichnete Kombination über den agilen Tobias Weißhaar und Benedikt Haibt, der den Ball schön in die Mitte legte, vollendete Kamran Yahyaijan bereits nach 5 Minuten zur Führung. Als Christian Mendes einen Foulelfmeter gegen Kickers-Stürmer Mijo Tunjic überragend parierte (27.), ging ein weiterer Ruck durch das Team. Tobias Weißhaar bediente in Minute 42 Damian Kaminski, der den Ball Volley zum umjubelten 2:0 ins Netz drosch. Kurz vor der Pause erzielte Shkemb Miftari jedoch das 2:1 aus halblinker Position.

Die Nullachter blieben auch nach der Pause am Drücker. Stjepan Geng passte auf Benedikt Haibt, der am Stuttgarter Torhüter Ramon Castellucci vorbei das 3:1 erzielte (49.). Die Kickers konterten jedoch umgehend durch Leander Vochatzers Schuss aus der Drehung zum erneuten Anschlusstreffer (53.).

Ein Knackpunkt in dieser Phase war die gelb-rote Karte für Ex-Nullachter Daniel Niedermann in der 62. Minute. Fortan kamen die Gäste nur noch sporadisch vor das Villinger Tor. Im Gegenteil: Volkan Bak vollendete einen Pass von Gianluca Serpa zum umjubelten 4:2-Endstand drei Minuten vor Schluss. Am Mittwoch geht es um 18.30 Uhr im Friedengrund gegen den SSV Reutlingen weiter.

Trainerstimme

Jago Maric (FC 08 Villingen): „Es hat alles sehr gut gepasst. Wir haben gut verteidigt und vorne getroffen. Die jeweiligen Anschlusstreffer waren ärgerlich, aber wir haben dagegengehalten. Das war ein schönes Erlebnis.“