Fußball-Oberliga: Bei einem Unentschieden lautet die häufig gestellte Frage, ob man nun einen Punkt gewonnen oder zwei verloren habe. Nach dem samstäglichen 1:1 des FC 08 Villingen beim FV Ravensburg fiel den Nullachtern die Antwort relativ leicht: Man habe zwei Zähler verloren. Zu dominant traten die Villinger in Oberschwaben auf, als dass sie sich über den Ausbau der Serie ungeschlagener Spiele auf nunmehr fünf so richtig freuen konnten. Nach dem hoch verdienten Führungstreffer von Volkan Bak verpasste es der FC 08 bei mehreren guten Chancen, den zweiten Treffer nachzulegen. Dies wurde prompt bestraft. Zehn Minuten vor dem Abpfiff kassierten die Nullachter den für die Gastgeber schmeichelhaften Ausgleich nach einem Freistoß-Aufsetzer ins Torwarteck von Marcel Bender.

Ärger und Kompliment: „Natürlich ärgern wir uns, dass es nicht zum Sieg gereicht hat“, sagte FC 08 Villingens sportlicher Leiter, Arash Yahyaijan. „Wenn man aber ohne Führungsspieler wie Benedikt Haibt und Stjepan Geng in Ravensburg so dominant auftritt, muss man auch sagen: Kompliment an die Mannschaft.“ Nachjustiert werden muss derweil bei der Treffsicherheit: „Vier, fünf hundertprozentige Möglichkeiten“ zählte Yahyaijan, wohingegen die Nullacht-Defensive dem Gegner kaum Chancen offerierte. „Wir haben genug Qualität, um einige Tore zu erzielen. Die Ausbeute wird schon noch besser werden“, meinte Neuzugang Flamur Berisha, der erneut eine überzeugende Leistung bot.

Südbadische Klubs im Keller: Mit einem Sieg hätte der FC 08 bis auf zwei Punkte an den Tabellenzweiten Stuttgarter Kickers heranrücken können – so aber fielen die Villinger auf den 12. Platz zurück, wobei Trainer Jago Maric betonte, ihn interessiere in diesem Stadium der Saison die Tabelle überhaupt nicht. An der Oberliga-Spitze hat sich der 1. Göppinger SV mit einem nicht unbedingt erwarteten 2:0 im Derby gegen die Reserve des VfB Stuttgart einen Drei-Punkte-Vorsprung verschafft, während der VfB Stuttgart – bei einem Spiel weniger – auf Platz 7 zurückgefallen ist. Allgemein sind die Mannschaften sehr eng beisammen, wobei sich die südbadischen Teams ohne Ausnahme in der unteren Hälfte eingenistet haben: Oberachern als Elfter führt die südbadische Riege an, dann folgen der FC 08 (12.), SV Linx (14.), der auch am Samstag beim 0:4 in Neckarsulm erneut gerupfte 1. FC Rielasingen-Arlen (15.) und schließlich der Freiburger FC als nächster Gegner der Nullachter auf Platz 16.

Mittwoch gegen Pfullendorf: Bevor es gegen den FFC geht, empfängt der FC 08 Villingen am Mittwoch (19 Uhr) den Verbandsligisten SC Pfullendorf zur zweiten Runde im südbadischen Pokal. Die Zielsetzung ist eindeutig: „Es zählt nur ein Sieg – wir müssen weiterkommen“, formulierte es Flamur Berisha. Und Arash Yahyaijan ergänzte: „Wir haben Respekt vor Pfullendorf. Das ist eine gute Verbandsliga-Mannschaft, aber unser Anspruch ist – gerade zu Hause – natürlich, zu gewinnen.“

Polizeieinsatz: Zu erwarten ist, dass es vonseiten der Zuschauer am Mittwoch keine Probleme geben wird. Warum das hier überhaupt thematisiert wird? Weil es am vergangenen Samstag bei der Partie zwischen Ravensburg und Villingen einen Polizeieinsatz aufgrund „rivalisierender Fan-Gruppen“ gab, wie es der Polizeibericht formulierte. Bereits bei der Anreise der FC 08-„Ultras“ kam es zu „wechselseitigen Provokationen“, die allerdings wohl primär von Ravensburger Seite ausgingen. Nach dem Spiel soll ein Ravensburger Anhänger erneut versucht haben, die Villinger Gruppe zu provozieren – dem FVR-Fan erteilte die Polizei ebenso wie mehreren anderen einen Platzverweis. Im Anschluss folgte laut Polizei ein Nullacht-Anhänger den Anordnungen der Polizei nicht und gebärdete sich aggressiv, weshalb ihn die Beamten fixierten und kurzzeitig in Gewahrsam nahmen. Auch wurde vonseiten der Ordnungshüter Pfefferspray eingesetzt. Um weitere Konfrontationen zu vermeiden, begleitete die Polizei die FC 08-Anhänger schließlich zum Bahnhof.

Hauptversammlung: Vermutlich entspannter zugehen wird es bei der Jahreshauptversammlung des FC 08 Villingen am Dienstagabend im Villinger Münsterzentrum (Beginn 19.30 Uhr). Was den geschäftsführenden Vorstand Mario Ketterer betrifft, so wird dieser zukünftig kürzer treten und möglicherweise nach der Hauptversammlung sein Amt ruhen lassen. Ansonsten dürfte die finanzielle Stimmung nicht so schlecht sein – allein die Teilnahme am DFB-Pokal dürfte mehr als 200.000 Euro in die Vereinskasse gespült haben.