Fußball-Oberliga: FC 08 Villingen – Freiburger FC (Samstag, 18.30 Uhr). Zum zweiten Flutlicht-Spiel im Friedengrund innerhalb von drei Tagen empfängt der FC 08 Villingen am Samstag den alten Rivalen Freiburger FC zum südbadischen Oberliga-Derby. Die Nullachter möchten nicht nur ihre Serie von – inklusive Pokal – sechs Spielen ohne Niederlage ausbauen, sie wollen unbedingt einen Dreier und wieder näher an das vordere Tabellendrittel heranrücken.

Dabei tut sich allerdings ein Problem auf: Die Verletztenliste wird immer länger und insbesondere im Sturm wird es allmählich dünn. Beim 3:0-Pokalsieg am Mittwoch gegen den SC Pfullendorf musste Damian Kaminski mit Oberschenkelproblemen vom Platz, die sich inzwischen als Zerrung erwiesen haben. Von den Rekonvaleszenten kommt keiner zurück ins Team. Wenigstens steht der im Pokal gesperrte Mittelfeldmotor Tobias Weißhaar wieder zur Verfügung. „Wenn wir gegen Freiburg gewinnen, haben wir den Anschluss nach oben in der Tabelle geschafft“, glaubt Maric. Man werde viel Wert auf die Erholung legen, um trotz der Englischen Woche genügend Kräfte zu haben. Maric: „Gegen Pfullendorf mussten wir nicht 90 Minuten lang voll anlaufen, sodass ich recht optimistisch bin.“

Die Personalsituation sieht der Coach pragmatisch: „Da müssen wir durch. In meiner Zeit beim FC 08 habe ich schon einige ähnliche Situationen erlebt.“ Mut macht Maric auch, dass die Mannschaft aufgrund der eindrucksvollen Serie ohne Niederlage selbstbewusst auftreten können. „Das kann den Ausschlag geben.“

Der Freiburger FC unter seinem Langzeit-Trainer Ralf Eckert ist als Aufsteiger verheißungsvoll in die Saison gestartet. Zuletzt gab es allerdings einen Knick, der sich auf eigenem Platz in der 1:4-Niederlage gegen den TSV Ilshofen widerspiegelte. „In der ersten Halbzeit hatten wir mehr Torchancen als der Gegner und auch vernünftig gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, umzustellen, weil einigen erfahrenen Spielern nach den letzten Wochen die Kraft fehlte. In der letzten halben Stunde war der Gegner klar besser“, kommentierte Eckert die Heimschlappe. Insbesondere in der Defensive plagen den Oberliga-Aufsteiger Personalprobleme. Dennoch möchten die Breisgauer, die in der Tabelle auf Platz 16 abrutschten, nach drei Niederlagen in Folge eine Trendwende einleiten. Dieses Unterfangen wollen die Villinger natürlich verhindern und den Rivalen auf Distanz halten.

Jago Maric rechnet gegen den Deutschen Meister von 1907 mit einem interessanten Spiel: „Der FFC versteckt sich nicht, sondern spielt einen gepflegten Fußball. Wir müssen in der Defensive in jeder Sekunde wachsam sein.“ Natürlich hoffen die Verantwortlichen des FC 08 Villingen auch bei diesem Flutlicht-Derby wieder auf eine gute Zuschauer-Resonanz.