Fußball-Oberliga: In den Worten von Jago Maric klang schon einiges an Stolz durch: „Ein Riesenkompliment an meine Jungs – vor allem an die jungen Spieler. Ich bin begeistert.“ Das konnte der Trainer des FC 08 Vllingen auch sein, denn sein Team hatte auf dem schwer zu bespielenden Platz des 1. CfR Pforzheim einen verdienten 1:0-Auswärtssieg gelandet und somit die Pforzheimer Serie von neun ungeschlagenen Spielen beendet. „Villingen hat über 90 Minuten alles richtig gemacht und sich den Sieg verdient“, wollte Pforzheims Trainer Fatih Ceylan auch gar nicht lange drumherum reden. Was Maric besonders gefiel, war die homogene Mannschaftsleistung: „Es gab keinen einzigen Ausfall.“ Zumindest auf dem Platz nicht – vor dem Anpfiff hingegen hatten die Nullachter weitere Hiobsbotschaften hinnehmen müssen.

Personalprobleme: So musste „Sechser“ Daniel Wehrle aufgrund einer Erkrankung passen. Defensivakteur Mauro Chiurazzi plagte eine Beckenentzündung, die einen Einsatz in Pforzheim unmöglich erscheinen ließ. Dafür rückte der junge Leo Benz kurzfristig ins Team, der seine Sache ausgezeichnet machte. „Gegen eine körperlich robuste Mnnschaft haben wir mit Geschlossenheit und Laufarbeit ausgezeichnet dagegen gehalten und uns den Sieg absolut verdient“, meinte auch FC 08 Villingens Sportlicher Leiter, Arash Yahyaijan. Auch dass der rechte Außenverteidiger Keven Feger bereits nach einer halben Stunde mit Adduktorenproblemen vom Feld musste (und von Gianluca Serpa ersetzt wurde), steckten die Villinger gut weg. Ins Bild passte, dass Torhüter Marcel Bender, der den bei der albanischen U21-Nationalmannschaft weilenden Andrea Hoxha im Kasten vertrat, seine starke Leistung mit einer Glanzparade kurz vor Schluss krönte und den Sieg festhielt. Lohn für die Leistung: Der FC 08 sprang auf den zweiten Tabellenplatz.

Erstes Fazit: „Wir lassen uns dadurch nicht verrückt machen und bleiben bodenständig“, meinte Arash Yahyaijan, der seine Ankündigung, nach dem ersten Saisondrittel Zwischenbilanz ziehen zu wollen, nun umsetzte: „Aufgrund der massiven Verletzungsproblematik hätte uns das keiner zugetraut. Deshalb fällt das Zwischenfazit mit Ausnahme der ärgerlichen Pokalniederlage in Lahr sehr positiv aus.“ Insbesondere die jungen Spieler hätten sich erstaunlich schnell integriert. Flamur Berisha mit dem Goldenen Tor in Pforzheim (sein viertes Saisontor) sei ein gutes Beispiel hierfür. „Zudem haben wir zwei überdurchschnittliche Oberliga-Torhüter“, so Yahyaijan weiter. Er wollte sein Lob aber nicht nur auf die 1. Mannschaft bezogen wissen, sondern auch auf die U23, die souveräner Tabellenführer in der Landesliga ist, sowie auf die A- und die B-Junioren, bei denen er sehr zuversichtlich sei, was diese Runde betreffe. Was das Oberliga-Team angehe, werde es eine spannende Aufgabe für das Trainerteam, wenn die verletzten Spieler nun sukzessive zurückkehrten.

Weiterer Aderlass: Zunächst mal dürfte es aber beim anstehenden Spitzenspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen die Stuttgarter Kickers mit einem eher dünnen Kader weitergehen. Zwar überzeugte Stjepan Geng in seinem einstündigen Comeback in der U23. Ob der Kroate bereits am Samstag wieder in der Oberliga ran kann, ist allerdings noch offen. Damian Kaminski lief in der Schlussphase in Pforzheim erstmals nach seiner Oberschenkel-Verletzung für ein paar Minuten wieder auf, verspürte aber sofort Schmerzen. Es ist fraglich, ob er gegen die Kickers wirklich fit ist. Ähnliches gilt auch für Keven Feger mit seinen Adduktorenproblemen. Zudem ist gegen die Kickers Steven Ukoh aufgrund einer gelb-roten Karte gesperrt. Hinter einer Rückkehr von Kapitän Benedikt Haibt stehen weiter Fragezeichen und Nico Tadic, der in den letzten Wochen Sonderschichten schob, dürfte wohl zunächst einmal in der U23 berücksichtigt werden. Was den Verantwortlichen dennoch Optimismus verleiht: Zuletzt trotzte man in den Punktspielen allen Widrigkeiten und baute die Serie auf neun Oberliga-Spiele in Folge ohne Niederlage aus.

Spannung pur: Derweil ist die Oberligatabelle noch enger zusammengerückt: Spitzenreiter Göppingen leistete sich einen 1:2-Ausrutscher zu Hause gegen Neckarsulm, womit der Vorsprung auf die Villinger nur noch drei Punkte beträgt. Hinter dem FC 08 gibt es ohnehin ein kaum überschaubares Hauen und Stechen: 19 Punkte weisen die Nullachter als Zweiter auf, deren 15 der FC Nöttingen, der auf Platz 13 liegt. Das zeigt: Alles kann sich sehr schnell ändern und selbst Teams, die derzeit im vorderen Drittel stehen, können sich rasch im Abstiegskampf wiederfinden.