Fußball-Verbandsliga: Nichts wurde es am Sonntag für die DJK Donaueschingen mit dem so dringend benötigten zweiten Saisonsieg. Nach einem 0:2-Rückstand gegen den SV Endingen nahmen die Allmendshofener beim 2:2 zumindest einen Punkt mit, der sie jedoch nicht entscheidend voranbringt, zumal in der Schlussminute ein Elfmeter nicht zum Siegtreffer genutzt wurde. „Wir sind nach sechs Heimspielen auf eigenem Platz noch ungeschlagen, doch fünf Unentschieden sind zu viel“, sagt Trainer Tim Heine. Seine Elf tritt aktuell etwas auf der Stelle. Die Endingen-Partie bezeichnet Heine als „unser schwächstes Heimspiel“.

Mit dem SV Endingen stellte sich am Sonntag eine von zwei Mannschaften in Donaueschingen vor, die schlechter als der Aufsteiger platziert sind. Eines hatten die Gäste jedoch der Heine-Elf voraus. Sie nutzten in Halbzeit eins eine ihre Torchancen. Die DJK ließ beste Möglichkeiten aus. „Der 0:1-Halbzeitstand hatte überhaupt nichts mit dem Spielverlauf zu tun. Wir treffen die Latte, scheitern am Torhüter und lassen zwei, drei beste Möglichkeiten aus“, blickt Heine zurück und findet zugleich kritische Worte: „Wir spielen unsere Chancen nicht konsequent zu Ende. Da muss etwas mehr Sicherheit in die Aktionen rein.“

Immerhin ließen die Allmendshofener auch nach dem 0:2-Rückstand nicht die Köpfe hängen und schafften schnell den 1:2-Anschluss. „Ich verstehe nicht, warum wir nach rund einer Stunde dann die Ordnung im Spiel verloren haben. Wir müssen viel geduldiger unsere Möglichkeiten ausspielen.“ So kam Endingen immer wieder zu Torabschlüssen, bevor der DJK doch noch der Ausgleich gelang. „Erst in den letzten zehn Minuten haben wir wieder den Druck aufgebaut, der bei diesem Spielstand nötig war. Ein Sieg wäre verdient gewesen, wenn ich die Torchancen in der Summe betrachte“, so Heine. Kurz vor Spielende hatte Raphael Schorpp per Elfmeter sogar die große Möglichkeit, scheiterte jedoch am Endinger Torhüter Leon Rump.

Die Donaueschinger müssen die Hoffnungen auf den zweiten Saisonsieg um eine Woche verschieben. Am elften Spieltag geht es zum Tabellenletzten SV Mörsch. Einfach hinfahren, drei Punkte einsacken und wieder zurück auf die Baar wäre sicher zu einfach gedacht. Einerseits holte die Heine-Elf auswärts bisher noch keinen Zähler, andererseits weiß auch der Gegner um die Brisanz der Partie. Klar ist aber auch: Donaueschingen sollte in Mörsch dreifach punkten, um nicht frühzeitig den Anschluss an die einstelligen Tabellenplätze zu verlieren. „Wir haben acht Punkte. Zwölf wären locker möglich gewesen“, rechnet Heine vor. Die Elf muss liefern und dabei möglicherweise weiterhin auf Marcel Wetzig verzichten, der sich am Freitag im Bezirksligaspiel der 2. Mannschaft erneut verletzte.