Fußball-Verbandsliga: DJK DonaueschingenSC Pfullendorf 1:1 (1:0). (daz) Aufsteiger DJK Donaueschingen ist am Sonntag ein guter Start in die erste Verbandsliga-Saison der Geschichte überhaupt gelungen. Auf eigenem Platz rang der Neuling den Pfullendorfern auch ohne acht Spieler aus dem Kader ein überraschendes Unentschieden ab. Rund eine halbe Stunde durften die 400 Fans sogar vom Auftaktsieg träumen, doch die Punkteteilung war am Ende gerecht, zumal der Gast deutlich mehr Ballbesitz hatte. In der letzten Viertelstunde war es ein Spiel auf ein Tor.

„Wegen der zahlreichen Spieler, die mir nicht zur Verfügung standen, mussten wir etwas defensiver agieren. Der Druck wurde gegen Ende der Partie immer größer und es war sicherlich ein etwas glücklicher Punkt für uns, den wir jedoch sehr gern mitnehmen. Es ist ein Punkt für die Moral. Die Null ist gleich am ersten Spieltag getilgt“, freute sich DJK-Trainer Tim Heine. Auch die ordentliche Defensivleistung seiner Elf freute den Übungsleiter. „Wir haben sehr gut gegen den Ball gearbeitet und immer versucht, zu stören.“

Gästetrainer Adnan Sijaric trauerte indes zwei verlorenen Punkten nach. „Wir wussten, dass es hier schwer wird, da ein Neuling zum Auftakt ein dankbarer Gegner ist. Unsere erste Halbzeit hat mir nicht so gut gefallen. Nach dem Seitenwechsel haben wir viele Torchancen erspielt. Donaueschingen hat es gut gemacht. Das Ergebnis ist für uns eine Enttäuschung.“

Die Partie begann genau so, wie es im Vorfeld zu erwarten war. Pfullendorf übernahm sofort die Regie und drückte die Gastgeber in die eigene Hälfte. Schon nach sieben Minuten schlug es im Kasten der DJK ein, doch der Schiedsrichter hatte vorher eine Abseitsstellung der Gäste gesehen. Sekunden später die gleiche Szene. Wieder Freistoß von außen und wieder ein Kopfball. Diesmal klärte die DJK-Abwehr, die auch danach richtig unter Druck stand. Viel zu selten gelang es Donaueschingen, gefährliche Angriffe aufzuziehen. Der letzte Pass in die Spitze kam zu selten an. Pfullendorf hatte auch danach ein klares Übergewicht, doch die wirklichen Prüfungen für DJK-Schlussmann Sebastian Neininger blieben aus.

Ein schöner Konter der DJK brachte die Führung. Hölzenbein schickte Ohnmacht und der schoss aus vollem Lauf exakt ins Eck zum 1:0 ein. Der erste Treffer der DJK in der Verbandsliga und ein schöner dazu. Und eine effektive Chancenauswertung. In Gefahr geriet die Führung bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr.

Nach dem Seitenwechsel wurde Pfullendorf noch dominanter. Die Abwehr der Gastgeber aber hielt, weil sich die Spieler sehr engagiert in die Zweikämpfe warfen und sich gegenseitig halfen. Immer wieder gelang es, Pfullendorfer Spieler zu doppeln und zu stören. Das ging bis zu Minute 71 gut, dann fiel der Ausgleich, wobei die DJK-Bank eine Abseitsstellung monierte. Faruk Güll nutzte die Chance und leitete eine wilde Offensive der Gäste ein. Es brannte nun oft im Strafraum der DJK. Doch mit Glück und Geschick sowie einem großen Willen retteten die Donaueschinger das Unentschieden bis zum Abpfiff.

Tore: 1:0 (38.) Ohnmacht, 1:1 (71.) Gill; Schiedsrichter: Hennig (Oberstaufen), Zuschauer: 400.

DJK Donaueschingen: Neininger, Erndle, Sarr, Ganter, (71. Szabo). Köpfler (67. Berrer), Tritschler, Künstler (85. Becker), Wild, Albicker, Hölzlenbein (88. Heitzmann), Ohnmacht.