Fußball-Landesliga: FC Überlingen – FC Furtwangen (Samstag, 15.30 Uhr). (daz) Neun Punkte hat der FC Furtwangen aus den vergangenen drei Partien mitgenommen und sich wieder auf Rang fünf nach oben gearbeitet. Nur zu gern möchten die Bregtäler die kleine Serie bis zum Ende der Saison ausbauen. „Überlingen war im bisherigen Saisonverlauf eine kleine Wundertüte, hat sich zuletzt aber stabilisiert. Wir werden da eine sehr konzentrierte Leistung brauchen und dürfen uns solche Aussetzer, wie zuletzt gegen Obereschach, nicht mehr erlauben. Überlingen ist eine Mannschaft, die das richtig bestrafen würde“, sagt Furtwangens Trainer Markus Knackmuß.

Am Donnerstag mussten die Furtwanger erst einmal eine Hiobsbotschaft schlucken. Yannick Markon, der gegen Obereschach verletzt ausschied und mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht wurde, hat einen Riss des vorderen Kreuzbandes erlitten, wie die MRT-Untersuchung ergab. Für Markon ist nicht nur das Spieljahr vorbei, ein nochmaliger Einsatz im gesamten Kalenderjahr 2018 scheint fraglich. „Das sind ganz schlechte Nachrichten. Yannick war zuletzt in guter Form“, sagt Knackmuß. Am Samstag werden zudem Lukas Schmitz (private Gründe), gegen Obereschach zweifacher Torschütze, Marcel Ambs und Jakob Prezer (angeschlagen) fehlen. Somit ist ein erneuter Einsatz des jungen Felix Ganter denkbar.

Im Bregstadion feierten die Knackmuß-Schützlinge im Vorrundenduell gegen Überlingen einen 3:2-Erfolg. Ähnlich umkämpft könnte der zweite Vergleich am Samstag werden. Knackmuß sieht bei seiner Elf keinerlei Motivationsprobleme. „Ich will die sichere Qualifikation für den südbadischen Pokal und nicht erst vorgeschaltete Quali-Runden spielen. Dazu wäre Platz fünf genau richtig“, verdeutlicht Knackmuß seine Zielsetzung.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €