Fußball-Oberliga: Mit dem 1:1-Unentschieden bei den Sportfreunden Dorfmerkingen blieb der FC 08 Villingen auch im elften Punktspiel in Folge ohne Niederlage. Zwar fiel die Mannschaft von Trainer Jago Maric auf Platz drei zurück, verkürzte den Rückstand auf Tabellenführer Göppingen, der gegen den FV Ravensburg 0:1 verlor, aber auf einen Punkt.

Unterschiedliche Meinungen: Weil beide Trainer ihre Mannschaft während des Spiels im Vorteil sahen, trauerten sowohl Helmut Dietterle (Dorfmerkingen) als auch Jago Maric (Villingen) den zwei verpassten Punkten nach. Villingens Coach meinte nach der Partie: „Wir hatten in der Schlussphase durch Volkan Bak, Luca Crudo und Kamran Yahyaijan zwar noch gute Chancen, aber es war hier sehr schwierig. Wichtig war, dass unsere Mannschaft nach dem 0:1 Moral bewies, wieder zurückkam und sich den Punkt auf alle Fälle verdient hat.“ Etwas mehr bedauerte Dorfmerkingens Trainer-Routinier Helmut Dietterle (früher Spieler beim VfB Stuttgart) den verpassten Sieg: „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen. Aber jetzt trauere ich doch der einen oder anderen vergebenen Chance nach. Vor allem nach dem 1:0 müssen wir nachlegen, aber Villingen hat einen klasse Torwart. Dennoch bin ich zufrieden, da die Mannschaft auf dem richtigen Weg ist. Daher kann ich mit dem einen Punkt gut leben.“

Sportvorstand bleibt positiv: „Wir wussten, dass uns in Dorfmerkingen ein schweres Spiel erwarten würde. Auf dem tiefen Boden und gegen einen defensiv eingestellten Gegner war es natürlich schwer für uns. Aber unsere Mannschaft hat sich auch durch den Rückstand nicht aus dem Rhythmus bringen lassen und so haben wir noch einen Punkt geholt. Unsere Mannschaft ist absolut intakt, und es kommt nicht von ungefähr, dass wir jetzt schon elfmal ohne Niederlage den Platz verlassen haben“, lobte Arash Yahyaijan die eigene Mannschaft.

Verletztenliste: Allmählich scheint sich das Lazarett von verletzten Spielern bei den Nullachtern wenigstens etwas zu lichten. So gehörten am vergangenen Samstag Keven Feger (nach Erkältung und Adduktorenproblemen) und Damian Kaminski (nach Oberschenkelproblemen) wieder zum Oberliga-Kader. Feger kam in der letzten halben Stunde zum Einsatz, während Kaminski noch geschont wurde. „Ich denke, dass Damian am Samstag gegen die SGV Freiberg wieder zum Einsatz kommt“, hofft Arash Yahyaijan auf das Comeback des schnellen Stürmers. Stjepan Geng kam in den vergangenen Wochen regelmäßig in der Villinger Landesliga-Mannschaft zum Einsatz und macht Fortschritte, auch wenn der Sportvorstand feststellt. „Er muss sich erst wieder an das Tempo in der Oberliga gewonnen.“ So könnte es durchaus möglich sein, dass der Mittelfeldspieler am Wochenende noch einmal bei der U23 im Spiel gegen den VfR Stockach eingesetzt wird.

Vorfreude: Am Samstag (Beginn: 17.30 Uhr) steht für die Nullachter erneut ein Flutlichtspiel an, wenn die SGV Freiberg ihre Visitenkarte in der MS-Technologie-Arena abgibt. „Obwohl Freiberg vor der Saison ihren Torjäger Marcel Sökler an den VfB Stuttgart II verloren hat, ist das immer noch eine sehr starke Mannschaft“, weiß Arash Yahyaijan. Zuletzt mussten sich die Freiberger nach einem 0:2-Pausenrückstand zwar mit einem 2:2 gegen den TSV Ilshofen begnügen, aber als Tabellensechster weisen die Nordwürttemberger lediglich zwei Punkte Rückstand auf die Drittplatzierten FC 08 Villingen auf. „Das wird erneut ein Spitzenspiel im Friedengrund, auf das wir uns jetzt schon alle riesig freuen“, sagt Arash Yahyaijan.