Fußball-Kreisliga A, Staffel 2: Während der FV Möhringen weiterhin souverän an der Tabellenspitze der Kreisliga A thront, herrscht Bewegung im Tabellenkeller.

Einen genauso turbulenten wie überraschenden 5:4-Heimsieg fuhr die SG Schluchsee/Feldberg gegen den SV TuS Immendingen ein. Es war der zweite Dreier für die Aufsteiger in der laufenden Saison. „Wir haben uns diesen Sieg mit toller Moral und großem Kampf verdient. Außerdem war endlich mal das Glück auf unserer Seite. Es war auch ein Sieg der Reserve. Die Hälfte des Teams bestand aus Spielern der zweiten Mannschaft“, sagt Trainer Andreas Zimmermann. Dass die SG bislang beide Siege auf heimischem Kunstrasen einfuhren, ist kein Zufall. Zimmermann: „Wir sind einfach den Kunstrasen gewohnt. In der Kreisliga B war fast jedes Spiel auf diesem Geläuf, auf dem wir einfach einen Tick cleverer agieren. Eine Klasse höher spielen wir aber fast überall auf Naturrasen. Das ist eine große Umstellung. Wir müssen versuchen, auch auswärts unsere Punkte zu holen.“

Einen ebenfalls wichtigen Sieg im Abstiegskampf landete der FC Pfohren. Im Kellerduell gegen den FC Löffingen II setzten sich die Hausherren mit 2:0 durch. „Wir haben von Anfang bis Ende souverän gespielt und verdient gewonnen. Löffingen kam zu keiner einzigen Chance. Ausschlaggebend war unsere defensive Stabilität“, sagt Trainer Erich Thurow, für dessen Mannschaft es der zweite Sieg in Folge nach verpatztem Saisonstart war. Die Gründe für den Aufwärtstrend sind personeller Natur. Thurow: „Die Ausfälle waren in den vergangenen Wochen ein großes Manko. Nun haben wir langsam wieder alle Spieler an Bord, was für uns enorm wichtig ist. Nun müssen wir weiter daran arbeiten, uns zu stabilisieren.“ Wie stabil die Pfohrener bereits sind, wird sich am kommenden Sonntag in Immendingen zeigen.

Der FC Lenzkirch fügte der SG Riedöschingen/Hondingen mit dem 2:1-Heimsieg die erste Niederlage der laufenden Saison zu. Für Trainer Mario Heinrich war es ein verdienter Erfolg. „Wir waren die spielbestimmende Mannschaft, während die Gäste nur nach Umschaltsituationen gefährlich wurden. Wir haben eine gute Einstellung gezeigt und auch spielerisch eine ansprechende Leistung geboten.“ Allerdings gingen die Gäste nach 35 Minuten in Führung. Heinrich: „Kurz vorher musste unser Abwehrchef Tobias Zaremba mit Verdacht auf eine Schulterverletzung ausgewechselt werden. Das hat uns kurzzeitig aus der Bahn geworfen. Dass wir das Spiel dann aber noch gedreht haben, spricht für die Moral der Jungs.“

Der FV Möhringen marschiert weiterhin ohne Punktverlust durch die Liga. Das 4:3 gegen den SV Eisenbach war der achte Sieg im achten Spiel. Dabei hätte das Ergebnis nach Ansicht von Trainer Heinz Jäger nicht so torreich ausfallen müssen. „Drei Gegentore hört sich zwar nach viel an, ich kann meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Ein Gegentor war eine missglückte Flanke, das zweite eine Slapstick-Einlage und das dritte ein fragwürdiger Elfmeter.“ Der Sieg sei hochverdient gewesen, zumal Möhringen noch viele Chancen auf einen deutlicheren Vorsprung vergab. Nach einer spielfreien Woche, in der der Spitzenreiter die Verletzten schonen kann, folgen die Spiele, vor denen Jäger großen Respekt hat. „Wir treffen nun auf Mannschaften wie Donaueschingen, Kirchen-Hausen, Riedöschingen oder Lenzkirch, die in den Vorjahren die vorderen Plätze abonniert hatten und auch in dieser Saison zu den Favoriten zählen. Das werden schwere Spiele.“

Die SG Unadingen/Dittishausen erlebte am Samstag beim 2:4 in Öfingen einen bitteren Nachmittag. In der 78. Minute hatte das Team von Trainer Thomas Wolf die große Chance, mit 3:2 in Führung zu gehen, traf aber nur die Unterkante der Latte. „Drei Minuten später macht Öfingen das Tor, was für uns wie ein Genickbruch war. Das war bitter, denn es wäre definitiv mehr drin gewesen. Die Leistung hat gestimmt“, stellt Wolf klar. Mit Blick auf die Tabelle und die kommenden Aufgaben wäre ein Sieg für die Spielgemeinschaft Gold wert gewesen. Nun trifft der Aufsteiger nacheinander auf Schluchsee/Feldberg und Pfohren. Wolf: „Das werden die Wochen der Wahrheit.“