Fußball-Landesliga: FC Neustadt – SV Geisingen (Samstag, 15.30 Uhr). In der vergangenen Saison trennten beide Teams noch zwei Ligen. Viele Jahren trafen beide Teams nicht mehr aufeinander. Neustadt holte zum Punktspielauftakt nur einen Zähler, setzte sich jedoch am Mittwoch im Pokal beim FC Schonach im Elfmeterschießen durch und hat viel Selbstvertrauen. Geisingen startete mit einem Sieg in die Meisterschaft, schied aber im Pokal bei einem Bezirksligisten FC Öhningen-Gaienhofen aus.

„Ich habe mir die Geisinger in der Pokal-Qualifikation gegen Löffingen angesehen. Da hat die Elf vor allem offensiv einen guten Eindruck hinterlassen. Der Respekt vor dem Gegner ist groß“, sagt Neustadts Trainer Benjamin Gallmann. Nach dem Pokalmarathon in Schonach gab Gallmann seinen Spielern f rei. „Die Jungs sollen regenerieren, zumal mir aktuell die personellen Alternativen fehlen. Der Erfolg sollte uns zusätzlichen Rückenwind geben.

Niklas Eckert und Daniel Kapetanovic, die in Schonach noch gespielt haben, meldeten sich anschließend in den Urlaub ab. Somit wird es wohl unvermeidbar sein, dass Gallmann selbst auf der Bank sitzen wird, um im Fall der Fälle auf dem Rasen einzugreifen. „Mit Lamin Kambi haben wir nur noch einen Akteur aus der zweiten Mannschaft. Es darf jetzt nicht mehr viel passieren, sonst wird es ganz eng“, verdeutlicht Gallmann die unbefriedigende Situation. Andererseits sei es wichtig, einen Heimsieg zu schaffen. Gallmann: „Wir wollen vermeiden, gleich wieder in unruhiges Fahrwasser zu kommen. Die Gefahr sehe ich durchaus.“

Mit einer großen Enttäuschung endete für die Geisinger am Mittwoch der Pokalauftritt in Öhningen (1:3). „Die erste Halbzeit war in Ordnung, aber die zweiten 45 Minuten waren einfach schlecht von uns“, findet Spielertrainer Marijan Tucakovic klare Worte. Er will sich aber nicht zu lange mit dem Spiel beschäftigen. Vielmehr gelte es, die positiven Erinnerungen an den Punktspielauftakt in Schonach (2:0) mit nach Neustadt zu nehmen. „Ich kenne einige Neustädter Spieler und ihre Spielweise. Da muss bei uns schon alles stimmen, um dort einen Punkt zu entführen. Genau das ist aber unser Minimalziel“, ergänzt Tucakovic. Fraglich sind bei den Gästen Dominik Herfort und Johannes Amann, die beide angeschlagen aus Öhningen zurückkehrten.