Schwarzwaldmarathon: Auch zwei Jahre nach der Jubiläumsveranstaltung hat der Internatonale Schwarzwaldmarathon nichts von seiner Attraktivität verloren. Im Gegenteil: Die 52. Auflage am Samstag und Sonntag scheint an allerbeste Zeiten anzuknüpfen. Über 2600 Anmeldungen von Sportlern aus 46 Nationen liegen bisher vor. Da die Veranstaltung rund um Bräunlingen seit Jahren auch von einer großen Zahl an Nachmeldern lebt, könnte die Marke von 3000 Läufern fallen. „Ich äußere mich aktuell nicht zu Wunschzahlen, aber ich habe ein sehr gutes Gefühl. Unsere umfangreiche Arbeit in der Vorbereitung scheint Früchte zu tragen. Nachdem wir uns zuletzt bei 37 Nationen eingependelt hatten, freut uns natürlich der gewachsene internationale Zuspruch“, sagt OK-Chef Frank Kliche.

In dieser Woche zogen die Anmeldezahlen noch einmal deutlich an. So hat auch der Freiburger Nils Schallner, der den Marathon vor zwölf Monaten gewann, seine Teilnahme angekündigt und strebt eine Titelverteidigung an. Bei den Frauen fehlen noch die drei Erstplatzierten vom vergangenen Jahr, was sich jedoch bis Sonntag noch ändern kann. Das Teilnehmerfeld wird sehr groß sein, was auch für den Halbmarathon gilt, für den bisher weit über 1000 Sportler gemeldet haben. „Zufrieden sind wir auch mit den Anmeldezahlen beim Lauf über zehn Kilometer. Auch die Schulen der Region haben zuletzt signalisiert, dass sie bei den Schülerläufen vertreten sein werden. „Es läuft wirklich großartig“, freut sich Kliche, zumal auch bei den Staffeln über die Marathonstrecke zuletzt einige Meldungen eintrudelten. Kliche: „Wir sind auf bis zu 50 Staffeln vorbereitet. Auch diesbezüglich hoffen wir in den kommenden Stunden auf weitere Interessenten.“

In dieser Woche wurde die Strecke nochmals präpariert. Alle Schäden durch den Sturm „Mortimer“ sind inzwischen beseitigt. „Die Strecke ist für die Läufer bereit“, macht Kliche deutlich. Viele Mitglieder der Laufsportgemeinschaft Bräunlingen, aber auch die Stadt und weitere Institutionen unterstützten die Organisatoren in den vergangenen Tagen bei den Arbeiten. Zuversichtlich stimmen Kliche zudem die Wetterprognosen, die für das gesamte Wochenende Sonnenschein und warme Temperaturen ankündigen. „Da wir früh um 9.30 Uhr starten, kann es auch nicht zu warm werden. Es zeichnen sich ideale Bedingungen ab“, fügt Kliche an. In den vergangenen Jahren gab es auch schon mal Schneeschauer. Die sind diesmal nahezu ausgeschlossen.

Aktuell werden die letzten Vorbereitungen getroffen. Am Freitag öffnet die Stadthalle für die Aussteller, die ihre Stände aufbauen. An der Strecke selbst wird nun nicht mehr gearbeitet. Zwischen 500 und 600 Helfer und Betreuer sind am Wochenende vor Ort, darunter auch Polizei und Rotes Kreuz, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren und den Sportlern zu helfen. Wie schon mehrfach berichtet, investierten die Organisatoren viel in eine noch bessere Sicherheit mit Mobiltelefonen, mit Fahrrädern ausgestattete Ärzte und Mobile, um verletzte Sportler schnell abzuholen. „Eine hundertprozentige Sicherheit kann es nie geben, doch unser Anspruch ist es, nah an die hundert Prozent zu kommen“, betont Kliche.

Läufer aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Frankreich werden die größten Kontingente an Läufern stellen. Zuletzt gab es Anmeldungen aus Afrika und einigen asiatischen Ländern. Stark vertreten sind die Lauftreffs und Laufgruppen aus der Region, wie vom LT Pfohren, Sport Denzer oder Sport Weiß aus Obereschach. Kliche: „Wir gehen gut vorbereitet in die 52. Auflage. Ich habe ein sehr gutes Gefühl.“

Die Abgabe von Stimmen steht derzeit nicht zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis.