Basketball, ProA: wiha Panthers Schwenningen – Bayer Giants Leverkusen 74:100 (13:26, 19:24, 22:23, 20:27). Das war nix: 176 Zuschauer in der Deutenberghalle sahen die dritte Schwenninger Heimniederlage der Saison. Die Panthers waren spielfreudigen Bayer Giants Leverkusen in allen Belangen unterlegen und müssen nun vor allem über ihre Defensive nachdenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass die Panthers seit drei Wochen kein Spiel bestritten hatten, merkte man ihnen sofort an. Im ersten Viertel zeigte das Team von Trainer Alen Velcic an beiden Enden des Feldes eine schwache Leistung, ließ immer wieder die Leverkusener Schützen offen und kassierte alleine in den ersten zehn Minuten sieben Dreier. Entsprechend verdient lagen die Panthers danach mit 13:26 hinten.

Ein Bild mit Symbolcharakter: Im Hintergrund feiern die Gäste, Panthers-Coach Alen Velcic (vorne) winkt bedient ab.
Ein Bild mit Symbolcharakter: Im Hintergrund feiern die Gäste, Panthers-Coach Alen Velcic (vorne) winkt bedient ab. | Bild: Maurice Sauter

Zwar kühlten die Gäste in der Folge von außen deutlich ab, trafen dafür aber um den Korb herum nach Belieben und zogen weiter davon. Daher half auch die leichte offensive Steigerung der Panthers wenig – hinten verteidigten sie einfach viel zu schwach. Zur Pause war der Rückstand beim 32:50 bereits beträchtlich.

Keine Steigerung nach der Pause

Das Spiel ähnelte nun stark der 55:99-Klatsche der Panthers vor drei Wochen gegen die Artland Dragons. Wie damals blieb auch gegen die Giants eine klare Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte aus. Stattdessen produzierten die Hausherren zahlreiche leichtsinnige Ballverluste, trafen kaum einen offenen Wurf, rannten in den Tempogegenstößen meist nur hinterher und waren auch im Rebounding unterlegen. Das Spiel war nach dem dritten Viertel entschieden.

Raiquan Clark (am Ball) war einer der wenigen Schwenninger, die Normalform erreichten.
Raiquan Clark (am Ball) war einer der wenigen Schwenninger, die Normalform erreichten. | Bild: Maurice Sauter

Das Schlussviertel hatte dann allenfalls statistischen Wert. Der Schwenninger Rückstand blieb stets bei etwa 20 Punkten, auch die Ersatzspieler der Gastgeber konnten nicht überzeugen. Nicht einmal der 100. Punkt der Gäste blieb ihnen erspart. Am Ende war Rai Clark mit 19 Punkten bester Scorer einer insgesamt sehr schwachen Panthers-Mannschaft.