Rolf Rombach

Ringen: – Nach der klaren Vorrundenniederlage waren die Bundesliga-Ringer des TuS Adelhausen mit einem 14:14 beim ASV Mainz deutlich stärker und sogar lange Zeit am doppelten Punktgewinn dran. Regionalligist KSV Rheinfelden konnte hingegen mit einem 8:22 beim KSV Hofstetten nicht viel bewegen.

1. Bundesliga: ASV Mainz – TuS Adelhausen 14:14

Dem Frust über den verpassten Doppelpunkt wich bald die Erkenntnis, dem amtierenden Vizemeister einen Punkt entführt zu haben. Die Mannschaft von TuS-Trainer Sascha Oswald lag zur Pause mit 11:4 klar vorn. Der bisherige Gruppenprimus, der mit der Punkteteilung den KSV Köllerbach vorbeiziehen lassen muss, kam allerdings zurück. Somit ließ die 2:12-Niederlage von Schlussmann Kevin Henkel (75 kg-Freistil) zwar die Gastgeber ausgleichen, doch Henkel vermied mit seiner Schadensbegrenzung die TuS-Niederlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Vierer musste der TuS Adelhausen abgeben. Nur Manrikos Theodoridis (66 kg-Greco) gelang dies mit einem 15:0 für die blaue Ecke. Etka Sever (98 kg-Greco) war gegen seinen Ex-Verein auf einem guten Weg dahin, gab nach einer Unachtsamkeit aber eine Vierer-Wertung ab und kam auf ein 18:4 und drei Punkte für den Gast. Mit 6:2 holte Felix Krafft (130 kg-Freistil) zwei Punkte, später ebenfalls Artem Gebekov (61 kg-Greco, 10:7) und Krisztian Vancza (75 kg-Greco, 6:3). Sebastian Jezierzanski (86 kg-Freistil) behielt mit 3:2 die Oberhand gegen den deutschen Meister von 2019, Ahmed Dudarov.

Regionalliga: KSV Hofstetten – KSV Rheinfelden 22:8

Nach dem die Saison fast beendet ist, bekam der KSV Rheinfelden doch noch die Startgenehmigung für Neuzugang Bogdan Kosavier (57 kg-Greco). Der Ukrainer musste sich aber in der zweiten Minute schultern lassen. Einzig Fabian Wepfer (66 kg-Greco) holte mit einem 3:0-Erfolg Punkte in der ersten Hälfte für die Hochrhein-Ringer. Im zweiten Abschnitt sorgten Vincent von Czenstkowski (71 kg-Freistil) mit einem 18:2-Erfolg und Andrius Reisch (75 kg-Freistil) mit einem 5:0 für ein wenig Ergebniskorrektur der erneut geschwächt angetretenen Rheinfelder.