Fußball: – Nach schwerer Krankheit starb Klaus Rudigier im Alter von 72 Jahren. Er zählte in seiner Zeit zu den besten Torhütern der Region. Bereits in der C-Jugend stand „Knox“ im Tor des SV 08 Laufenburg.

Auf Anhieb eroberte er sich nach seiner Jugendzeit einen Stammplatz in der ersten Mannschaft des SV 08, Laufenburg, mit der er vor allem in den folgenden 70-er Jahren große Erfolge feierte.

Das könnte Sie auch interessieren

In seinem ersten Aktivjahr 1967 gelang ihm mit seiner Mannschaft der Aufstieg von der damaligen B-Klasse in die A-Klasse. 1972 folgte erstmals der Aufstieg in die 2. Amateurliga und schon 1973 stand Klaus mit „seinem SV 08“ in der 1. Amateurliga, der damals höchsten Amateurklasse.

Mit Ausnahme seiner Bundeswehrzeit, in der er für ein Jahr beim SV Siegburg 04 spielte, stand Klaus Rudigier bis in die 80-er Jahre hinein im Tor des SV 08.

1998 wurde Klaus Rudigier zum Ehrenspielführer ernannt. Ausgezeichnet wurde er auch mit der Silbernen und Goldenen Ehrennadel des Vereins. Nach seiner Aktivzeit war er als Leiter Spielbetrieb und als Stellvertretender Vorsitzender für den SV 08 Laufenburg tätig.

Johann Scheible, Vorsitzender des SV 08 Laufenburg: „Klaus „Knox“ Rudigier steht wie kein anderer Name für den Verein und die Bekanntheit und die Erfolge des SV 08 Laufenburg.“

Scheible erinnert an die sportlichen Erfolge, die der SV 08 mit „Knox“ Rudigier feierte: „Mit seinem Eintritt bei den Aktiven begann für den SV 08 Laufenburg eine Zeit, in der es sportlich nur bergauf ging. In seinem ersten Jahr durfte er sofort die Meisterschaft in der B-Klasse feiern und stieg mit der Mannschaft in die A-Klasse auf, mit der er dort gleich für Furore sorgte. Wurde der Aufstieg in diesem ersten Jahr nochmals sehr knapp und in der Vereinshistorie unvergessen, verpasst, war es nach dem vierten Jahr soweit und „Knox“ führte den SV 08 mit seiner Mannschaft in die 2. Amateurliga. Wiederum zwei Jahre später folgte mit dem Aufstieg in die 1. Amateurliga, die damals dritthöchste Staffel überhaupt in Deutschland, die Hochzeit unseres Vereins.“

Fast 20 Jahre lang hütete er als Institution beim SV 08 das Tor der ersten Mannschaft und hat viele denkwürdige Spiele bestritten. Lange Jahre half er danach auch immer wieder aus, wenn „Not am Mann“ war, egal in welcher Mannschaft.

Ob als Spielbetriebsleiter, Stellvertretender Vorsitzender oder Schiedsrichterbetreuer – Klaus Rudigier begleitete in den Jahren nach seiner Aktivzeit immer ein Amt im Verein. Scheible: „Er lebte Fairness und Respekt sein Leben lang.“