Silja Senn vom VBC Waldshut-Tiengen ist die zweitbeste Cross Country-Bikerin in ihrer Altersklasse U17 im Ländle. Bei den baden-württembergischen Meisterschaften im Hexenwald in Kirchzarten musste sie nur eine Konkurrentin ziehen lassen und sicherte sich den zweiten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlreiche Bikerinnen und Biker unserer Region nutzten die idealen Bedingungen zum Ende einer mühsamen Corona-Saison für einen Start unter strengen Hygienemaßnahmen. Vom VBC Waldshut-Tiengen waren neben Silja Senn auch deren Bruder Tobias sowie Marc Spörndle vertreten. Tobias Senn drehte zum Ende seines Rennens auf und fuhr auf den achten Platz in der Meisterschaft und den zehnten in der Gesamtwertung. Marc Spörndle landete in der U19 auf dem 14. Rang.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Rheinfelder Miron Lipp vom Hilziner Team Orbea Serpentine Velosport durfte sich in Kirchzarten nicht nur mit den bis zu drei Jahre älteren U23-Bikern messen, sondern auch mit den Elite-Fahrern. Dank guter Krafteinteilung und konstanten Rundenzeiten arbeitete er sich vor und wurde Sechster seiner Altersklasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Lukas Kornberger vom VBC Waldshut-Tiengen, Neuzugang im Hilzinger Team, war im Einsatz und gewann das vierte und letzte Rennen des EKS-Cup in Ramsen/CH.

Nicht zu bremsen: Nick Urich vom Dick-Küchen Racing Team fuhr in Ramsen und tags darauf in Kirchzarten sehr gute Rennen.
Nicht zu bremsen: Nick Urich vom Dick-Küchen Racing Team fuhr in Ramsen und tags darauf in Kirchzarten sehr gute Rennen. | Bild: Anita Beck

Mittelfeld-Plätze gab es für fünf Bikerinnen und Biker des Bad Säckinger Dick-Küchen Racing Team bei den Landestitelkämpfen in Kirchzarten. In der U23 hielt Florian Brengartner auf seiner Hausstrecke im Feld der starken Konkurrenz mit und fuhr als 14. ins Ziel. Für Hannah Beck war das Rennen eine Bewährungsprobe nach ihrer Knie-OP mit Trainingsausfall. Sie wurde in der U17 Achte. Ihrer Teamkollegin Soraya Böhler kam der Kurs der U15 sehr entgegen. Konditionsstark fuhr sie auch auf den achten Rang. Jan-Niklas Zebisch hatte dagegen Pech. Durch Sturz und technischen Defekt musste er seine Gegner ziehen lassen und kam als 27. in der U17 ins Ziel. Nick Urich, der tags zuvor beim EKS-Cup in Ramsau vom 40. Startplatz auf den dritten Rang vorgefahren war, ließ sich trotz einess Sturzes in Kirchzarten nicht ausbremsen und fuhr fast noch unter die besten Zehn der U13.

Dritte: Die Wehrerin Tina Kreiter freut sich über den dritten Platz in Kirchzarten.
Dritte: Die Wehrerin Tina Kreiter freut sich über den dritten Platz in Kirchzarten. | Bild: Andrea Kreiter

Die Wehrerin Tina Kreiter vom Singer Racing Team/RSV Hochschwarzwald wurde in Kirchzarten sogar Dritte in der U19 und freute sich riesig.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €