Radsport: – Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie schafften es die Kunstradfahrer im Bezirk Hochrhein-Wiesental ihren Wettbewerb um die Bezirkspokale in zwölf Altersklassen regulär über die Bühne zu bringen. Beim Finale, das der RSV Wallbach ausgerichtet hat, steigerten sich fünf der zwölf Pokalsieger zu Saisonbestleistungen. Insgesamt fuhren 32 Teilnehmer aus drei Vereinen ihre Programme in der Flößerhalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Maß aller Dinge im regionalen Kunstradfahren bleibt der RV Lottstetten, der sieben Pokalsiege feiern durfte. Konkurrenzlos setzten sich Marco Rehm (Männer) sowie bei den Frauen der international erprobte Zweier – Anna-Sophia von Schneyder und Anika Papok – durch. Während Rehm alle drei Wettbewerbe absolvierte, waren der Elite-Zweier in Wallbach nicht am Start, weil Anika Papok derzeit auf Reisen am anderen Ende der Welt unterwegs ist. Im Einer der Frauen gewann Natascha von Schneyder vor ihrer Vereinskameradin Larissa Rehm.

Natascha von Schneyder vom RV Lottstetten.
Natascha von Schneyder vom RV Lottstetten. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Den dritten Bezirkspokal darf U15-Schüler Nicolaj von Schneyder in den familiären Trophäenschrank stellen. Bei den U19-Juniorinnen setzte sich Leonie Papok mit 379,54 Punkten vor ihren Wallbacher Konkurrentinnen Caroline Wirth (299,67) und Stefanie Probst (230,28) durch. Bei den Jungs gewann Mattias Piberhofer (186,18) vor dem Wallbacher Julius Berchtold (168,83) und seinem Lottstetter Vereinskameraden Jimmy Lee Holle (135,21).

Letizia Daudey (links) und Sofia Baier vom RV Lottstetten.
Letizia Daudey (links) und Sofia Baier vom RV Lottstetten. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Den siebten Pokal für den RV Lottstetten sicherten Letizia Daudey und Sofia Baier souverän und verpassten in Wallbach die 100er-Marke hauchdünn. Von 118,30 eingereichten Punkten fuhr das Duo 99,49 Punkte heraus. Zweite wurden Lena Reichert und Laura Thomann vom Gastgeber RSV Wallbach mit 159,94 Punkten aus den Wettbewerben in Lottstetten, Dogern und vor heimischem Publikum.

Emilia Keser vom RSV Wallbach.
Emilia Keser vom RSV Wallbach. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Die beiden Pokale für den RSV Wallbach holten sich Amelie Peter und Fiona Schuhmacher ohne Konkurrenz mit 73,09 Punkten im Zweier der Klasse U15. Im Einer dieser Altersstufe setzte sich Emilia Keser mit 107,52 Punkten gegen die Lottstetterinnen Giulia Masi (94,23) und Skye Vellutini (92,24) durch.

Rebekka Weiß vom RSV Herten.
Rebekka Weiß vom RSV Herten. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Das größte Teilnehmerfeld bildeten die acht U13-Schülerinnen, die fast durchweg ihre besten Ergebnisse im Wallbacher ausfuhren. Rebekka Weiß vom RSV Herten fuhr 43,26 ihrer eingegeben 48,10 Punkte heraus und sicherte sich mit 116,90 Punkten hauchdünn den Gesamtsieg vor Gladys June Holle (RV Lottstetten). Ihr fehlten am Ende nur 0,88 Punkte, obwohl sie in Wallbach das beste Resultat mit 39,70 Punkten erreicht hatte. Rang drei holte sich Amelie Peterle (RSV Herten) mit 96,92 Punkten.

Rebekka Weiß vom RSV Herten.
Rebekka Weiß vom RSV Herten. | Bild: Stephan von Schneyder

Eine Klasse für sich ist U11-Kunstradfahrerin Magdalena Weiß vom RSV Herten, die 37,61 Punkte in ihrer Altersklasse ausfuhr und den Gesamtsieg mit 103,71 Punkten redlich verdient hatte. Ihre Freundin Paula Weiss vom RSV Wallbach wurde Zweite mit 44,87 Punkten vor Vereinskameradin Mia Roth (30,16).

Rahel Schulz vom RSV Herten.
Rahel Schulz vom RSV Herten. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Die akribische Nachwuchsarbeit beim RSV Herten zeigt sich nicht nur in neun Starterinnen in den drei jüngsten Klassen, sondern auch im dritten Pokalsieg, den Rahel Schulz bei den U9-Schülerinnen feierte. Sie fuhr stolze 77,38 Punkte heraus, verbesserte sich gegenüber dem Durchgang in Dogern fast um neun Wertungspunkte. Platz zwei ging an ihre Vereinskameradin Lilly Fa (18,77) vor Aurora Franke (14,07) vom RV Lottstetten.