Ringen, 1. Bundesliga: TuS Adelhausen – KSV Köllerbach 10:11

Ein Herzschlagfinale hatte der TuS Adelhausen bei seinem ersten Saisonheimkampf mit dem Bundesliga-Team. Der langjährige Gruppenrivale KSV Köllerbach konnte sich erst durch eine Punktniederlage im Schlussduell gegen die Dinkelberg-Zehn durchsetzen. Mit 10:11 verlor der TuS Adelhausen gegen die Saarländer knapp.

Das könnte Sie auch interessieren

Auftaktringer Levan Metreveli (57 kg-Freistil) mit einem 4:3-Erfolg und Sebastian Jezierzanski (98 kg-Freistil, 2:2) sorgten für die einzigen Erfolge in der ersten Hälfte, in der Neuzugang Etka Sever (130 kg-Greco) ein 4:5 gegen den ehemaligen TuS-Ringer Peter Öhler hinnehmen musste. Mit 1:3 hielt Tom Stoll (71 kg-Greco) die Niederlage gegen Olympiastarter Etienne Kinsinger in Grenzen.

Mit einem 4:0-Punktsieg von Arian Güney (86 kg-Greco) und dem 11:0 von Dimitri Jioevi (80 kg-Freistil) verkürzte der TuS Adelhausen. Doch Schlussmann Ilie Cojocari (75 kg-Greco) kam nach 9:0-Führung nicht mehr über ein 13:5 hinaus, womit der KSV Köllerbach knapp vorn blieb.

ASV Urloffen – TuS Adelhausen 6:24

Mit acht Siegen in zehn Duellen markierte der TuS Adelhausen deutlich, wer in diesem Jahr der südbadische Top-Verein ist. Der ASV Urloffen musste sogar die Schulterniederlage seines polnischen Top-Manns Roman Pacurkowski ansehen, der von Nachwuchsringer Tom Stoll eiskalt geschultert wurde. Drei Überlegenheitssiege sowie die Punktsiege von Etka Sever (130 kg-Greco, 5:3), Sebastian Jezierzanski (98 kg-Freistil, 6:1) und Ilie Cojocari (75 kg-Greco, 4:2) sorgten für klare Verhältnisse und Zufriedenheit in der TuS-Ecke um Sascha Oswald und Michael Henke.

Regionalliga: SVG Nieder-Liebersbach – KSV Rheinfelden 13:12

Sechs Kämpfe gewonnen und trotzdem das Nachsehen hatte der KSV Rheinfelden beim Vorjahres-Schlusslicht SVG Nieder-Liebersbach. Statt eines Schultersiegs zum Ende der ersten Runde gab es für den Ungarn nur einen 6:4-Erfolg. Da auch die Punktsiege von Vincent von Czenstkowski (66 kg-Freistil, 8:4), Kevin Kähny (86 kg-Greco, 4:0), Fabian Wepfer (71 kg-Greco, 8:1) und Sebastian von Czenstkowski (80 kg-Freistil, 10:9) knapp ausfielen, reichte der Überlegenheitssieg von Andrius Reisch (75 kg-Freistil) nicht für Punkte in der Endabrechnung.

KSV Rheinfelden – KSV Hofstetten 7:21

Noch schlechter lief es beim Heimkampf gegen den KSV Hofstetten. Hier gelangen dem KSV Rheinfelden nur drei Punktsiege. Schwer erkämpft sicherte Patrick Hinderer (61 kg-Greco) mit 11:7 dem Gastgeber zwei Punkte. Eduard Frick (98 kg-Freistil, 5:0) und Andrius Reisch (75 kg-Freistil, 11:2) waren die weiteren Einzelsieger.