Kunstradfahren: – Mit vier Mädchen war der Radsportbezirk Hochrhein-Wiesental bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften in Amorbach vertreten. Herausragend dabei der sechste Platz im Einer für Leonie Papok vom RV Lottstetten. Den Lohn für ihre guten Leistungen nach der Corona-Zwangspause gab es am Ende der Wettkämpfe. Der Bundestrainer teilte ihr mit, dass sie in den C-Kader, also die Junioren-Nationalmannschaft aufgenommen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Leonie Papok wäre im bayerischen Odenwald vielleicht noch mehr als die 121,11 Punkte drin gewesen. Sie hatte 147,40 Punkte eingereicht, kam aber an ihre Bestleistung von 136,12 Punkte nicht heran. Einige Unsicherheiten, aber auch eine strenge Wertung brachten ihr am Ende aber dennoch den sechsten Platz mit 121,11 Punkten.

Handstand: Caroline Wirth vom RSV Wallbach wurde Zwölfte im Einer der Juniorinnen in Amorbach.
Handstand: Caroline Wirth vom RSV Wallbach wurde Zwölfte im Einer der Juniorinnen in Amorbach. | Bild: Wilfried Schwarz

Erstmals startete die 14-jährige Caroline Wirth vom RSV Wallbach bei einer Deutschen Meisterschaft in der Klasse der Junioren. Die Schülerin aus Schopfheim war eine der jüngsten Teilnehmerinnen, zeigte aber wenig Nervosität und fuhr ihre Kür sehr ruhig und konzentriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Lediglich ein Bodenstand nach der Lenkerdrehung, eine sehr strenge Wertung und Zeitprobleme bei der letzten Übung verhinderten eine Punktzahl über 100 Punkte. So standen am Schluss 96,65 Punkte auf der Anzeigetafel. Mit dieser Punktzahl verbesserte sie sich im Vergleich zur Startfolge auf den zwölften Rang.

Wieder auf dem Rad: Letizia Daudey und Sofia Baier (rechts) vom RV Lottstetten mussten ihrem Trainingsrückstand bei den ...
Wieder auf dem Rad: Letizia Daudey und Sofia Baier (rechts) vom RV Lottstetten mussten ihrem Trainingsrückstand bei den „Deutschen“ in Amorbach noch Tribut zollen. | Bild: Wilfried Schwarz

Im Zweier der Juniorinnen machte sich für Letizia Daudey und Sofia Baier der Trainingsrückstand nach der langen Verletzungspause bemerkbar. Die C-Kader-Athletinnen sind erst seit drei Wochen wieder im Training und bestritten in Amorbach erst den zweiten Wettkampf. Nach einigen Unsicherheiten blieben sie mit 72,50 Punkten und dem sechsten unter ihren Möglichkeiten.