Kanu: – Die Kanuten des WSV Schwörstadt waren bei den offenen baden-württembergischen Meisterschaften in Karlsruhe, der Internationalen Regatta in Rapperswil/CH und der ICF-Weltmeisterschaft im Kanu-Marathon in Ponte de Lima/Portugal vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Jüngster Starter des WSV Schwörstadt bei der Landesmeisterschaft in Karlsruhe war Luke Keser (6). In der Altersklasse 10 wurden Ferdinand Genter und Levio Firle im K2 über 500 Meter Dritte. Im K4 über 500 Meter (Schüler B) gewann das Team mit Mark Salzmann, Max Kischkel, Ferdinand Genter und Elia Firle Bronze. Im Mehrkampf wurde Luke Keser (AK7) Vierter, Ferdinand Genter Zehnter, Levio Firle (beide AK10) 13., Max Kischkel Achter, Mark Salzmann (beide AK11) Elfter und Lenny Hohlbaum (AK14) Neunter. Erstmals im Rennkajak bei der weiblichen Jugend startete Zoe Kekeis über 200 und 500 Meter. Bei der Jugend holte Aaron Käsinger im K1 über 200 Meter Bronze. Im K1 und K2, jeweils über 500 Meter, erreichte er Platz fünf.

Käsinger startete danach bei der Internationalen Regatta in Rapperswil am Zürichsee. Im K1 über 200 Meter wurde er dort Vierter. Mit seinen Teamkollegen im K4 siegte er über 500 Meter und wurde im K2 über 500 Meter Dritter.

Tim Keller startete in Ponte de Lima/Portugal bei der ICF-WM im Kanu-Marathon auf dem Rio Lima. Bei diesem Marathon über 19 Kilometer gab es auch vier Laufpassagen, bei denen Boot und Paddel getragen werden. In einem starken internationalen Feld im K1 mit chaotischen Situationen und Kollisionen schon kurz nach dem Start erkämpfte sich Tim Keller trotz eines Lochs im Paddelblatt Platz 17. Mit seinem Partner Klaus Gieres vom VfK Saar wurde er im K2 der AK 35 bis 39 Neunter.