Fußball: – Was seit Tagen befürchtet wurde, haben die baden-württembergischen Fußballverbände nun beschlossen. Der Amateurfußball geht in eine erneute Corona-Zwangspause – und zwar ab sofort. Die Politik hat den Stopp für den Amateursport ab kommendem Montag verfügt. Die Fußballverbände in Südbaden, Württemberg und Baden haben sich darauf geeinigt, schon zu diesem Wochenende ein entsprechendes Spielverbot zu erlassen. Zudem fordern sie ihre Vereine dazu auf, umgehen den Trainingsbetrieb einzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Michael Hagmann kommt die Entscheidung nicht überraschend, auch wenn er gern noch das Derby gegen die SG Mettingen/Krenkingen gespielt hätte: „Wir werden uns – mit Abstand und unter den gegebenen Bedingungen – nochmal treffen. Keiner weiß, wie lang diese Pause dauern wird“, deutet der Trainer des FC RW Weilheim an, dass er nicht damit rechnet, dass vor dem Frühling wieder gespielt wird.

Trainer Michael Hagmann (FC RW Weilheim): „Ob wir tatsächlich wieder am 20. Februar in den Spielbetrieb einsteigen, wage ich im Moment zu bezweifeln“
Trainer Michael Hagmann (FC RW Weilheim): „Ob wir tatsächlich wieder am 20. Februar in den Spielbetrieb einsteigen, wage ich im Moment zu bezweifeln“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Die Sachlage sei irgendwo absehbar, deutet Hagmann an: „Wenn wir wirklich bis Ende November nicht trainieren dürfen, können wir ja nicht am 5. Dezember gleich wieder normal in den Spielbetrieb zurückkehren. Das Verletzungsrisiko wäre zu groß. Also werden wohl auch die Spiele vor der Winterpause abgesagt. Und ob wir tatsächlich wieder am 20. Februar in den Spielbetrieb einsteigen, wage ich im Moment zu bezweifeln“, malt er ein düsteres Bild.

Staffelleiter Wolfgang Spitz (Stühlingen): „Das Risiko sehe ich eher neben dem Platz und in den Kabinen – deshalb ist ein sofortiger Stopp sicher die bessere Lösung“
Staffelleiter Wolfgang Spitz (Stühlingen): „Das Risiko sehe ich eher neben dem Platz und in den Kabinen – deshalb ist ein sofortiger Stopp sicher die bessere Lösung“ | Bild: Scheibengruber, Matthias

Ähnlich sieht es Bezirksliga-Staffelleiter Wolfgang Spitz (Stühlingen): „Als Staffelleiter hätte ich den Spieltag gern noch durchgezogen. Allerdings hätte es gut sein können, dass das Unvernünftige dazu genutzt hätten, vor der Pause nochmal auf den Putz zu hauen“, blickt er kritisch auf das Verhalten mancher Sportler, die sich nicht um Konzepte oder Vorgaben geschert haben: „Natürlich sagt man, dass man sich beim Spiel selbst nicht anstecken kann, aber dann sitzen Ersatzspieler ohne Mundschutz dicht an dicht auf der Bank. Oder nach Spielende wird gemütlich in der Runde zusammen gehockt. Das Risiko sehe ich eher neben dem Platz und in den Kabinen – deshalb ist ein sofortiger Stopp sicher die bessere Lösung, um jegliches Risiko zu begrenzen.“ Dass 2020 noch einmal gespielt wird, sieht auch Spitz nicht: „Und wie wir die ausgefallenen Spieltage neu terminieren, ist im Moment noch völlig offen“, will er konkrete Anweisungen aus Freiburg abwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Beim FC RW Weilheim ist die Sportanlage wieder geschlossen, die Spieler erhalten Trainingspläne für die nächsten Wochen: „Wir haben im Frühjahr bereits Bausteine erstellt, die wir jetzt wieder nutzen. Zudem bekommen die Spieler von unserer Athletiktrainerin Corinna Furlani zusätzliche Pläne, um ihre Fitness zu erhalten“, so Hagmann: „Ich fürchte, dass es frühestens Ende März weiter geht und dann bis in den Juli, August hinein verlängert wird.“

Vorsitzender Alexander Loritz (SV Karsau): „Unser verschärftes Hygiene-Konzept hat im Spiel gegen den FC Schönau II super geklappt. Es waren 120 Zuschauer da, mit Maskenpflicht, Abstand und ohne Alkohol. Zudem war die Tribüne für Zuschauer gesperrt. Dort wurden die Mannschaften platziert.“
Vorsitzender Alexander Loritz (SV Karsau): „Unser verschärftes Hygiene-Konzept hat im Spiel gegen den FC Schönau II super geklappt. Es waren 120 Zuschauer da, mit Maskenpflicht, Abstand und ohne Alkohol. Zudem war die Tribüne für Zuschauer gesperrt. Dort wurden die Mannschaften platziert.“ | Bild: Neubert, Michael

Wenig begeistert zeigt sich Alexander Loritz, Vorsitzender des SV Karsau: „Wenigstens dieses Wochenende hätte man noch durchziehen können – notfalls ohne Zuschauer.“ Der B-Kreisligist hatte beim 3:0 gegen den FC Schönau II sein Hygiene-Konzept verschärft: „Das hat super geklappt. Es waren 120 Zuschauer da, mit Maskenpflicht, Abstand und ohne Alkohol. Zudem war die Tribüne für Zuschauer gesperrt. Dort wurden die Mannschaften platziert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die B- und C-Kreisligisten sind – mit Ausnahme der B-1 – somit faktisch schon in der Winterpause: „Wir wir das im Frühjahr alles terminlich stemmen sollen, ist mir im Moment ein Rätsel“, so Loritz. Spiele unter der Woche seien möglich: „Aber das bringt unseren Trainingsbetrieb der 14 Jugendmannschaften in der SG Dinkelberg extrem durcheinander. Aber es hilft nichts. Wir müssen das jetzt irgendwie schaffen.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €