Kunstrad: (gru) Für Anne und Alisa Lais vom RSV Wallbach endet am Sonntag, ab 12 Uhr, in der Sporthalle Obertürkheim, eine nicht nur gefühlt „ewige“ Wettkampfpause. Während Alisa Lais letztmals vor Jahresfrist als Vierte von den baden-württembergischen Meisterschaften in Ravensburg nach Hause gekommen war, datiert der letzte Auftritt von Anne Lais gar aus dem Februar 2020.

Parade-Übung: Den Maute-Sprung – hier aus Sicherheitsgründen im Training am Seil – hat Alisa Lais vom RSV Wallbach fest im Programm für die baden-württembergischen Meisterschaften in Stuttgart.
Parade-Übung: Den Maute-Sprung – hier aus Sicherheitsgründen im Training am Seil – hat Alisa Lais vom RSV Wallbach fest im Programm für die baden-württembergischen Meisterschaften in Stuttgart. | Bild: Scheibengruber, Matthias

Nun schicken sich die beiden Kunstradfahrerinnen an, bei den baden-württembergischen Meisterschaften, die die SK Stuttgart ausrichtet, die Qualifikation für die German Masters-Serie und den Deutschlandpokal zu schaffen. Erst bei diesen Wettbewerben ist es den Schwestern möglich, die Tickets zur Deutschen Meisterschaft am 8./9. Oktober, in Moers, zu lösen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur für die beiden Sportlerinnen endet eine lange Phase der Trainings- und Wettkampfpausen, auch Trainerin und Mutter Claudia Lais fiebert der Rückkehr aufs Parkett entgegen: „Wir haben monatelang gar nichts machen können, weil während des Lockdowns nur Kadersportlern das Training in den Sporthallen gestattet war“, blickt Claudia Lais auf eine nervenaufreibende Phase zurück. Mit dem Sinken der Inzidenzwerte war den Sportlerinnen aber im späten Frühjahr die Rückkehr zu einem regulären Training möglich.

Steiger rückwärts: Anne Lais will sich an den Landesmeisterschaften in Stuttgart bei ihrem ersten Wettkampf nach 17 Monaten die Qualifikation für Deutschlandpokal und German Masters sichern.
Steiger rückwärts: Anne Lais will sich an den Landesmeisterschaften in Stuttgart bei ihrem ersten Wettkampf nach 17 Monaten die Qualifikation für Deutschlandpokal und German Masters sichern. | Bild: Scheibengruber, Matthias
Das könnte Sie auch interessieren

Da Kunstradfahrerinnen aber nicht einfach nur wieder aufs Rad steigen und ihr Programm abspulen können, war zunächst viel Geduld für alle Beteiligten gefragt. „Wir wussten erstmal nicht, wo wir von der Leistung her stehen“, erklärt Claudia Lais, die bei den Übungseinheiten dann auch auf fundamentale Änderungen in den bewährten Programmen verzichtete: „Wir fahren das Vor-Corona-Programm in Stuttgart und legen den Fokus erstmal auf Sicherheit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Fehlende Wettkampfpraxis dürfte zwar auch die Konkurrentinnen etwas bremsen, doch für das Trio vom RSV Wallbach steht dennoch in erster Linie die Qualifikation für die nächsten Wettbewerbe auf dem Plan: „90 Punkte muss man für den Deutschlandpokal ausfahren, 110 für die German Masters“, hält die erfahrene Trainerin den Ball flach: „Wenn wir das geschafft haben, können wir auch etwas auf die Platzierung schielen“, nimmt sie ihren Töchtern nach der langen Pause den Druck.