Ringen, 1. Bundesliga Südwest: – Mit zwei sehr verschiedenen Mannschaften startete der TuS Adelhausen in die finale Phase der Gruppenkämpfe. Beim Auswärtssieg gegen den ASV Urloffen (18:12) und bei der Heimniederlage gegen Tabellenführer KSV Köllerbach (16:21) schöpfte der TuS Adelhausen die maximale Ringerpunktzahl von 28 aus. Allerdings veränderte sich das Gesicht der zweiten Wiegelistehälfte komplett am Sonntag. War Sascha Keller in Urloffen noch bis 80 Kilogramm mit einem Überlegenheitssieg erfolgreich, musste er gegen den KSV Köllerbach im Halbschwergewicht noch in der ersten Runde überhöht die Segel streichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch den Erfolg gegen den ASV Urloffen, bei dem neben Keller noch fünf weitere Adelhauser erfolgreich waren, sicherte sich der TuS Adelhausen den zweiten Gruppenrang und damit die sichere Teilnahme an der Endrunde, die am 28. Dezember beginnen wird. Zum Gruppensieg, für den ein Sieg mit sechs Punkten Vorsprung nötig gewesen wäre, hat es indes nicht gereicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor 600 Zuschauern punkteten nur vier ausländische Topringer. Sascha Keller, Pascal Ruh (86 kg-Freistil) und Felix Krafft (130 kg-Freistil) unterlagen vorzeitig überhöht, Manuel Wolfer musste im Freistil-Weltergewicht eine ungewohnte Schulterniederlage hinnehmen und Alex Semisorow (71 kg-Freistil) unterlag nach kurzzeitiger 4:3-Führung noch mit 4:7.

Nur in der 61er-Klasse, wo Artem Gebekov gegen KSV-Eigengewächs Valentin Seimetz in der Schlussminute einen Schultersieg feierte, präsentierten die Gäste nicht ihre Top-Ringer.