Ringen, Bundesliga Südwest

TuS Adelhausen – ASV Hüttigweiler 15:12. – Mit fünf Eigengewächsen trat die Dinkelbergstaffel zum letzten Heimkampf der Gruppenphase an. Von erlaubten 28 Ringerpunkten fielen nur zehn in die Statistik – ein Rekordtiefstwert für den TuS Adelhausen. Allerdings gelang unter ihnen lediglich Sascha Keller (75 kg-Greco) ein Erfolg mit 14:2 gegen Urs von Tugginer.

Das könnte Sie auch interessieren

Der genesene Stephan Brunner (75 kg-Freistil) unterlag auf Grund der letzten Wertung mit 1:1 gegen Mathias Schwarz. Mirco Kuder (71 kg-Freistil) vermied mit seinem 0:8 gegen Luca Taibi zumindest die Maximalpunktzahl. Ebenso Felix Krafft (130 kg-Freistil), der 3:6 gegen Olexander Koldovskyi verlor. Mit Schultersiegen von Nedyalko Petrov (57 kg-Greco) gegen Fabian Widmann und Bozo Starcevic (80 kg-Greco) gegen Kevin Gremm, sowie Punkterfolgen von Zsolt Berki (66 kg-Greco) mit 6:2 gegen Jan Wolfanger und Arian Güney (98 kg-Greco) 4:0 gegen Mathis Jochum, reichte es dennoch zum Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der Viertelfinalauslosung in Riegelsberg bekam der TuS Adelhausen mit Meister SV Wacker Burghausen das vermeintlich schlechteste Los. Bereits am 28.12. kommen die Bayern, gegen die der TuS im Januar fragwürdig im Halbfinale unterlag, erneut auf den Berg. Am 4. Januar reist die Staffel von Bernd Reichenbach dann an die österreichische Grenze.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.