Ringen: – Während die Regionalliga bereits den vorletzten Kampftag der Hinrunde einläutet, steht in der Bundesliga das erste Gipfeltreffen der Südwest-Gruppe an: Ex-Meister KSV Köllerbach empfängt den punktgleichen TuS Adelhausen. Beide Teams sind verlustpunktfrei – ebenso wie der ASV Mainz (Gruppe Nordwest) sowie Aufsteiger ASV Schorndorf und Meister SV Wacker Burghausen (beide Gruppe Südost). Es zeichnet sich bereits jetzt wieder eine Zwei-Klassen-Liga ab, wie sie sich im vergangenen Jahr bereits präsentierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesliga: – „Wir sind gerüstet. Ich freue mich auf den Kampf“, sagt TuS-Trainer Bernd Reichenbach und geht von zehn attraktiven Begegnungen im saarland aus. Schließlich wollen beide Vereine durch den Gruppensieg den anderen Gruppensiegern aus dem Weg gehen, in den anstehenden Playoffs.

Regionalliga: – Im Duell der Oberliga-Meister gastiert der KSV Rheinfeldenin Oberschwaben bei der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt. Die Gastgeber sind auf heimischer Matte noch unbesiegt. Verloren hat die Gemeinschaft in Hofstetten und Viernheim. Die Niederlage beim TuS Adelhausen II wurde wegen der Doppelstarter-Regelung nachträglich in einen Sieg umgewandelt. Mit einem Sieg könnte sich der KSV Rheinfelden Luft im Tabellenkeller verschaffen.

Locker ringen kann der TuS Adelhausen II beim SRC Viernheim, zumal der Verein betont hat, dass die Reserve keinerlei „Druck“ bekommen, was einen möglichen Abstieg betrifft. So soll der Nachwuchs geschont und gefördert werden. Beim unbesiegten Tabellenführer SRC Viernheim gehen die „jungen Wilden“ vom Dinkelbegr entsprechend befreit auf die Matte. „Die Sportler sehen den Kampf dort als Herausforderung“, sagt Trainer Bernd Reichenbach. Das Endergebnis habe für ihn und sein Team wenig Bedeutung.