Leichtathletik: – Es gibt einen neuen König des Estelbergs. Beim 6. Estelberglauf des TV Waldshut über 11,7 Kilometer, bei dem stattliche 370 Höhenmeter zu überwinden sind, riss der Tobias Herrmann vom May Running Team schon weit vor dem Zielstrich beim Dorfplatz in Albbruck-Birkingen die Arme jubelnd in die Höhe. Der Waldshuter lief nach 49:05 Minuten ins Ziel. "Ich bin überglücklich", sagte er im SÜDKURIER-Interview und wollte seine Zeit aber nicht mit der von Pekka Roppo aus dem vergangenen Jahr messen. Der Finne aus Grießen hatte in den drei Jahren zuvor stets am Estelberg gewonnen, vor zwei Jahren in der Rekordzeit von 46:06 Minuten. Dieses Mal hatte er nicht gemeldet.

Top 4 Hauptlauf: (Von links) Christoph Klauser (2./SV Reichenau), Elmar Lechthaler (3./LG Hohenfels), Tobias Herrmann (1./May Running Team) und Christoph Tröndle (4./LG Hohenfels).
Top 4 Hauptlauf: (Von links) Christoph Klauser (2./SV Reichenau), Elmar Lechthaler (3./LG Hohenfels), Tobias Herrmann (1./May Running Team) und Christoph Tröndle (4./LG Hohenfels). | Bild: Welte, Gerd

Diesen Rekord knackte Herrmann nicht – da fehlten ihm gut drei Minuten auf die "Laufmaschine" aus dem Klettgau. Dafür steigerte sich Herrmann gegenüber seinem Lauf von 2018 gewaltig. War er damals in 51:30 Minuten schon Dritter geworden, blieb die Uhr dieses Mal fast zweieinhalb Minuten früher stehen.

Video: Welte, Gerd

Über eine Minute dauerte es, ehe der Lauchringer Christoph Klauser (SV Reichenau) in 50:19 Minuten ins Ziel kam. Dritter wurde der Birndorfer Elmar Lechthaler, Ehemann der früheren Siegerin Marianne Schlachter, in 51:07 Minuten. Knapp das Podest verpasste Christoph Tröndle von der LG Hohenfels (52:23) als Vierter vor Johannes Kaiser (SV Häusern/53:10).

Michaela Gertis siegte bei den Frauen.
Michaela Gertis siegte bei den Frauen. | Bild: Welte, Gerd

Die Frauen waren – im Gegensatz zu den Männern – alle schneller unterwegs als vergangenes Jahr. Auch bei ihnen gab es gegenüber vor einem Jahr eine Wachablösung. "Ich bin zufrieden. Über zwei Minuten war ich schneller als 2018", sagte Vorjahressiegerin Evi Polito von der LG Hohenfels und gratulierte ihrer Nachfolgerin Michaela Gertis (LG Hohenfels). "Sie ist jünger und läuft richtig stark", so die Tiengener "Altmeisterin", die aber selbst immer schneller wird. Ihre persönliche Rekordzeit von 56:46 min reichte dieses Mal "nur" zu Platz vier. Siegerin Michaela Gertis aus Degernau kam nach 54:29 min an. Zweite wurde Jeannine Piazzalunga (May Running Team) in 55:52 min vor der Schweizerin Menzi von Siebenthal (56:16). Auf Platz fünf hinter Polito kam Marianne Lechthaler (59:01).

Top 4 Kurzlauf: (Von links) Florian Tröndle (2.), Matthias Gaiser (3.), Volker Teubler (1./alle LG Hohenfels) und Patrick Isele (4./LT Berau).
Top 4 Kurzlauf: (Von links) Florian Tröndle (2.), Matthias Gaiser (3.), Volker Teubler (1./alle LG Hohenfels) und Patrick Isele (4./LT Berau). | Bild: Welte, Gerd

Über eine neue Strecke führte der Kurz- bzw. Panoramalauf. Schnellster über fünf Kilometer war Volker Teubler in 19:36 min vor Florian Tröndle (20:45) und Matthias Gaiser (21:13/alle LG Hohenfels). Schnellste Läuferin war Pauline Maier (Görwihl/23:27).

Video: Welte, Gerd