Mountainbike: (sk) „Es hat noch mal Spaß gemacht, ich habe es genossen“ sagte Olympiasiegerin Sabine Spitz (Wiawis Bikes Pro Team) ins Mikrofon des SWR-Fernsehteams. In Freudenstadt bestritt die Olympiasiegerin von Peking 2008 ihr letztes Rennen in der Disziplin Cross Country. Am Ende belohnte sie sich beim dritten Rennen zur Mountainbike-Bundesliga mit dem vierten Platz. Beachtlich, da die äußeren Bedingungen nicht unbedingt nach ihrem Geschmack waren. Es hatte geregnet, so dass der Untergrunfd schlammig und matschig war.

Enteilt war in dem spannenden Rennen nur die 19-jährige Ronja Eibl (Albstadt), die nach 1:26:43 Stunden mit 52 Sekunden Vorsprung ihren ersten Bundesliga-Sieg bei der Frauen-Elite feierte. Sabine Spitz sprintete noch mit um Platz zwei, musste sich aber den jüngeren Konkurrentinnen Elisabeth Brandau (Schönaich) und Nadine Rieder (Sonthofen) geschlagen geben.

Nach kurzer Ehrung vor Beginn des Rennens durch die Stadt Freudenstadt und dem Bund Deutscher Radfahrer zeigte Sabine Spitz nach dem Startschuss, dass sie immer noch gut mithalten kann und die Formkurve nach Verletzungspech und Trainingsrückstand wieder deutlich nach oben zeigt.

Das letzte Cross-Country-Rennen war für Sabine Spitz aber noch nicht der Saisonabschluss. Jetzt geht’s noch auf die Langstrecke. Mitte Oktober wird die deutsche Meisterin das siebentägige Etappenrennen „Cape Pionier“ in Südafrika fahren und dann das populäre Dreitages-Rennen „Wine to Wales“ im Hinterland von Kapstadt.

58,4 Sekunden fehlten Tim Meier für die Top Ten. Der Rheinfelder bestritt das U23-Rennen und passierte die Ziellinie nach 1:21:12,7 Stunden und mit 6:26,2 Minuten Rückstand auf Sieger Tobias Eise (Schotten) als Zwölfter. Auf Rang 20 fuhr Lukas Kornberger (VBC Waldshut-Tiengen). Bei den U19-Junioren kamen Miron Lipp und Florian Brengartner (SG Rheinfelden) auf den Rängen 19 und 28 an. Tobias Senn (VBC Waldshut-Tiengen) kam als 31. ins Ziel.