Video: Welte, Gerd

Fußball-Landesliga: SV 08 Laufenburg – FSV RW Stegen 2:1 (0:0)

Tore: 0:1 (72.) Denzel; 1:1 (76.) Nowak; 2:1 (87./HE) Halili. – SR: Philipp Weingarten (Radolfzell). – Z.: 250.

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt nur nicht abheben, aber ein bisschen stolz dürfen sie sein. Als der SV 08 Laufenburg in der 72. Minute im Spitzenspiel der Landesliga gegen den FSV Rheinfelden blitzsauber ausgekontert wurde und durch Valentin Denzel den 0:1-Rückstand kassierte, dachten nicht mehr viele, dass die Laufenburger Jungs das Ruder noch einmal herumreißen könnten. Der Gegentreffer bewirkte aber genau das Gegenteil.

Michael Wasmer, Trainer SV 08 Laufenburg: „Das war ein zäher Start und auch nicht unser bestes Spiel heute.“
Michael Wasmer, Trainer SV 08 Laufenburg: „Das war ein zäher Start und auch nicht unser bestes Spiel heute.“ | Bild: Jürgen Rudigier

Die Gastgeber legten noch eine Schippe drauf. „Wir haben bewiesen, dass wir auch physisch ganz gut drauf sind“, war SV 08-Trainer Michael Wasmer stolz auf sein Team.

Video: Welte, Gerd

Nur vier Minuten später erzielte der aufgerückte Eduard Nowak aus der Drehung und aus kurzer Distanz den Ausgleich.

Video: Welte, Gerd

Damit waren die Gastgeber aber noch nicht zufrieden. Sie blieben am Drücker und wurden kurz vor dem Ende belohnt. Schiedsrichter Philipp Weingarten zeigte nach langer Diskussion mit seinem Linienrichter und zum Entsetzen der Gäste auf den Elfmeterpunkt.

Video: Welte, Gerd

Er hatte ein Handspiel eines Stegener Verteidigers gesehen, der aus kürzester Distanz angeschossen worden war. Der Strafstoß war eine harte Entscheidung, aber vertretbar. Nicht so für die Gäste, die sich noch lange über die Entscheidung des Unparteiischen aufregten.

Video: Welte, Gerd

Das alles kümmerte Bujar Halili wenig. Er schnappte sich den Ball und verwandelte eiskalt zum 2:1.

Mit diesem dritten Sieg im vierten Saisonspiel bleiben die Laufenburger – immerhin als Aufsteiger – unbesiegt und setzen sich damit vorerst an der Spitze der Liga fest. „Das war ein wichtiger Schritt nach vorn. Das Spiel hat uns gezeigt, dass wir nur übers Kollektiv erfolgreich sind. Gefreut hat mich, dass unser Passspiel immer besser wird“, analysierte Wasmer das Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Überrascht war er, dass die Gäste mit einer recht defensiven Aufstellung in die Partie gegangen waren. „Das war eine Fünferkette in deren Abwehr“, so Wasmer. Der SV 08 Laufenburg ließ sich aber von Beginn an nicht beirren, hatte mehr Spielanteile. Allerdings war auch der FSV RW Stegen stets gefährlich. So hatte David Knobelspies nur den Innenpfosten getroffen und Diego Cambero im SV 08-Tor parierte einen Lupfer von Johannes Dreher.

Video: Welte, Gerd

Dennoch hatten auch die Null-Achter ihre Chancen gehabt. So entschärfte Christoph Löffler im Tor der Gäste einen Schuss von Aleksandar Ristic nach einer halben Stunde. Der Neuzugang der Null-Achter spielte diesmal von Beginn an und fügte sich nahtlos ins Spielgefüge der Null-Achter ein.

Nach dem Wechsel waren die Gastgeber in der temporeichen Partie auf hohem Landesliga-Niveau weiter der Führung näher. So setzte Bujar Halili nach knapp einer Stunde einen Freistoß aus 20 Metern haarscharf übers Tor. Kurz darauf kassierten die Null-Achter den Rückstand, ehe sie die Partie doch noch drehten.

SV 08 Laufenburg: Cambero – Bouhouch, Nowak, Zölle, Mendy – Mathis, Ristic (84. Seidita), Esser, Armenio (90.+3 Ferrara), Halili – D‘Accurso (90.+1 Mäder).