Golf: – Spaß haben, die Völkerverständigung pflegen – und am Schluss den Pokal in die Höhe strecken. Das war einmal mehr das Ziel des „Rydercups“, dessen siebte Auflage der Golfclub Rickenbach unter der Turnierleitung von Oliver Baumgartner und Miroslav Philipp ausrichtete. Als Sieger verließen die Schweizer Golfer im GC Rickenbach den Platz, Rang zwei holte sich die Equipe der Deutschen und Platz drei blieb den tschechischen Golfern des GC 68 Zürich. „In erster Linie zählt für uns das sportliche Vergnügen und der Gemeinschaftssinn“, freute sich Oliver Baumgartner auf den ersten Abschlag vom Rickenbacher Grün.

Es hatten sich 36 Spieler aus Deutschland, der Schweiz und der Tschechischen Republik zusammengefunden, die in Zweierteams um den begehrten Pokal kämpften. Die Regenschirme waren nur auf den ersten Bahnen die Begleiter der Teilnehmer. Im Lauf des Tages bot der Platz in Rickenbach eine tolle Kulisse für die Teilnehmer. Die Schweizer Golfer holten sich den Pokal zum mittlerweile vierten Mal.

Nachdem alle 36 Spieler in neun Flight à vier Spielern ihre Platzrunde beendet hatten, stand fest, dass die Schweizer mit 214 Punkten an der Spitze lagen. Nur fünf Zähler weniger wies das deutsche Dutzend auf, wobei Oliver Baumgartner und Peter Kessler aus dieser Mannschaft mit jeweils 42 Punkten das beste Tagesresultat eingespielt hatten. Das tschechische Team kam mit 165 Punkten auf den dritten Rang.

Der Wettkampf wird seit 2009 meist in Rickenbach ausgetragen. Die fünfte Auflage des Turniers wurde 2014 auf der Anlage des Appenzeller Golfclubs Gonten gespielt. Das zehnte Turnier im Jahr 2019, soll auf der Anlage des Royal Golf Clubs Marienbad in Tschechien ausgetragen werden. Der Golfclub 68 Zürich wurde einst gebildet aus Exil-Tschechen, die 1968 nach dem Prager Frühling ihre Heimat verlassen hatten.