Fußball-Kreisliga A, West: – So schnell kann‘s gehen. Da plant ein Verein, geht davon aus, dass genügend Spieler zur Verfügung stehen, dann kommt alles anders. Verletzungen und Absenzen – alles langfristig – hat den FV Lörrach-Brombach dazu gezwungen, seine „Dritte“ vom Spielbetrieb abzumelden. So geht die Fußball-Kreisliga A, West mit nur noch 15 Mannschaften in den vierten Spieltag. So wird es bleiben bis zum Saisonende.

Das könnte Sie auch interessieren

Das heißt für den FC Wehr, dass er ein spielfreies Wochenende einlegen darf oder muss. Gerne hätten die Wehrer vermutlich gespielt. War doch der Saisonstart viel versprechend. Das Team vom Trainer Uwe Kraehling hat zwar nicht das Punktemaximum geholt. Doch mit den sieben Punkten darf der FC Wehr durchaus zufrieden sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die anderen Teams geht‘s weiter im Takt. Der FV Degerfelden startete mit einem 2:2-Remis gegen den FC Wehr und dem 3:0 beim Aufsteiger TuS Binzen verheißungsvoll. Doch beim Bezirksliga-Absteiger SV Weil II (0:4) erhielt die Elf von Spielertrainer Patrick Streule erst einmal wieder einen Dämpfer. Doch, wenn sie das Heimspiel gegen die SF Schliengen gewinnt, ist alles wieder im Lot. Die Degerfelder wollen sich rehablitieren für die Pleite im Weiler Nonnenholz. Um sich gleich von der hinteren Tabellenregion abzusetzen, sollte der FVD zumindest seine Spiele auf eigenem Terrain gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen den SV Liel-Niedereggenen hat‘s geklappt. Im dritten Spiel schaffte Aufsteiger SV Eichsel den ersten Saisonsieg. Gerne würden Trainer Jürgen Mair und seine Kicker beim SV Schopfheim nachlegen. Der Gegner ist nach den bisherigen Ergebnissen schwer einzuordnen. Die Schopfehimer verloren zum Auftakt bei der SF Schliengen mit 1:2, besiegten den FV Lörrach-Brombach III mit 4:0 und ließen ein 3:3 im Derby beim FC Hausen folgen.

Das 4:0 gegen die Lörracher „Dritte“ ist nun Makulatur. Das 3:3 in Hausen ist durchaus als Achtungserfolg zu werten. Auf den SV Eichsel kommt einiges zu. Ein Punkt ist das Minimalziel des Aufsteigers.

Bestens in Form präsentiert sich der FC Hauingen. Als einziges Team holte es das Punktemaximum und führt logischerweise das Feld an. Vor dem FC Hausen. So verdient sich das Treffen beider Mannschaften am Wochenende durchaus das Prädikat „Spitzenspiel„. Wer die Nase am Ende vorn hat? Schwer zu sagen.

Nach der Startniederlage ist der TuS Stetten auf dem Weg nach oben. Mittlerweile folgten zwei Siege. Beim 6:3 gegen den FC Huttingen zeigten sich Spielertrainer Sascha Müller und seine Teamkollegen auch wieder in Torlaune. Die Lörracher fahren mit Schwung zum SV Liel-Niedereggenen.