Ringen: – Mit 23 Minuten Nettokampfzeit war die Aufwärmphase des TuS Adelhausen im Kampf beim AC Siegfried Heusweiler wohl deutlich länger, als die Mattenpräsenz des Tabellenzweiten im einseitigen Bundesligaduell.

Das könnte Sie auch interessieren

Ihre letzten Auftritte vor heimischem Publikum hatten die Regionalligisten zu absolvieren. Während der TuS Adelhausen II beim 11:28 schnell gegen Meister SRC Viernheim fertig war, machte es der KSV Rheinfelden beim 17:17 gegen die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt spannend bis zum Schlussgong.

Bundesliga Südwest

AC Siegfried HeusweilerTuS Adelhausen 8:29. – Mit nur neun Ringern angetreten, hatte der TuS Adelhausen dennoch keine Schwierigkeiten sich beim AC Siegfried Heusweiler durchzusetzen. Die Gäste konnten es sich sogar erlauben, dass sich Stephan Brunner (75 kg-Freistil) zum Abschluss des Duells sogar kampflos von Baba Jan Ahmadi schultern ließ, da der TuS Adelhausen zu diesem Zeitpunkt bereits mit 29:4 vorne lag.

Kampflos: Stephan Brunner gab beim deutlichen Sieg des Bundesligisten TuS Adelhausen beim AC Siegfried Heusweiler kampflos einen Schultersieg ab.
Kampflos: Stephan Brunner gab beim deutlichen Sieg des Bundesligisten TuS Adelhausen beim AC Siegfried Heusweiler kampflos einen Schultersieg ab. | Bild: Rolf Rombach

Kampflos kam Nachwuchsmann Paul Schmidt (57 kg-Greco) zu seinem ersten Bundesligasieg. Einzig Arian Güney (98 kg-Greco) musste bei seinem 3:1-Erfolg gegen Sebastian Janowski über die Zeit gehen. Dominik Ettlinger (75 kg-Greco) holte sich gegen Daniel Meiser in der zweiten Minute den Schultersieg. Die weiteren TuS-Ringer – Artem Gebekov, Manrikos Theodoridis, Bozo Starcevic, Edgaras Voitechovskis und Felix Krafft – gewannen ihre Kämpfe technisch überhöht.

Regionalliga

KSV Rheinfelden – KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt 17:17. – Kämpfen bis zum Schluss war das Motto beim KSV Rheinfelden. Die Mannschaft von Sascha Oswald und Siegfried Knauer knöpfte dabei dem bisherigen Tabellenzweiten, der somit den nun punktgleichen KSV Tennenbronn (16:10 gegen ASV Ladenburg) vorbei ziehen lassen musste, zumindest einen Punkt ab. Zum Saisonabschluss gastieren die Rheinfelder am Samstag beim Absteiger Germania Sulgen – und haben weiterhin die kleine Chance, noch auf den sicheren siebten Platz zu rücken.

Zumindest auf dem Papier schien der Gastgeber unterlegen. Dennoch gelang es, die entscheidenden Punkte nicht an die Gäste abzugeben. Außerdem holte sich Schwergewichtler Eduard Frick einen umjubelten Schultersieg gegen Mirco Lemaic.

Knappe Angelegenheit: Fabian Wepfer (rechts) vom KSV Rheinfelden vermied mit seinem 0-14 die Überlegenheitsniederlage gegen Magomed Makaev.
Knappe Angelegenheit: Fabian Wepfer (rechts) vom KSV Rheinfelden vermied mit seinem 0-14 die Überlegenheitsniederlage gegen Magomed Makaev. | Bild: Rolf Rombach

In der Klasse bis 61 Kilo drehte Patrick Hinderer drehte in den Schlusssekunden mit einem Takedown den Kampf gegen Moritz Buck. In der Vorrunde war er noch mit 0:5 unterlegen. Nun sicherte er mit einem 5:5 den wichtigen Mannschaftszähler, der in der Schlussrechnung das Remis sicherte.

Nicht weniger wichtig waren daher die begrenzten Niederlagen von Fabian Wepfer sowie Vincent und Sebastian von Czenstkowski, die in ihren Kämpfen lediglich drei Mannschaftszähler abgaben.

TuS Adelhausen II – SRC Viernheim 11:28. – Mit einer zügigen Vorstellung und einer erneuten Niederlage verabschiedete sich der TuS Adelhausen II bei seinen Heimfans. Zum Ausklang der Saison gastiert der punktlose Absteiger noch beim Tabellensiebten ASV Ladenburg.

Im Duell mit Meister SRC Viernheim ging nur ein Kampf über die komplette Zeit. Lokalmatador Dominik Gesgeny (80 kg-Greco) setzte sich dabei gegen Florian Scheuer mit 12:0 durch.

Reinier Perez (86 kg-Freistil) gelang in der Schlussminute der Überlegenheitssieg gegen Matthias Schmidt. Bereits mit 0:8 in Rückstand zeigte Pascal Ruh (98 kg), dass er auch im klassischen Stil punkten kann. Ruh holte sich mit einem Schwunggriff nicht nur vier Wertungszähler, sondern auch noch den Schultersieg. Alle weiteren Ringer er Gastgeber mussten sich vorzeitig geschlagen geben.