Fußball-Kreisliga A, Ost: – Erst einmal durchatmen. Das Durcheinander in den Startwochen macht erst einmal Pause. Zum ersten Mal – am vierten Spieltag! – gibt es ein komplettes Wochenend-Programm mit acht Partien. Die Fans danken es den Fußballern der Liga.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Teams sorgen mächtig für Furore: Die SG Mettingen/Krenkingen und – man höre und staune – der SC Lauchringen. Es sind die beiden Mannschaften mit dem Punktemaximum. Die SG überrollt im Moment jeden Gegner, hat schon 17 Tore, nur einen Gegentreffer. Dass die Elf von SG-Trainer Georg Isele neun Punkte holen würde, daran bestanden wohl kaum Zweifel – erstaunlich ist die Torflut. Viel überraschender ist das Erwachen des SC Lauchringen. Bis zum Schluss mussten die Lauchringer um den Ligaverbleib zittern, und nun das . . . Chapeau!

Das könnte Sie auch interessieren

Lauchringens Trainer Carmine Marinaro war beim grandiosen 3:2 beim Bezirksliga-Absteiger nicht dabei. Christof Schalk vertrat seinen „Chef“ würdig und managte den Erfolg. Nun fahren die Lauchringer zum SV Albbruck. Es war am letzten Spieltag der vergangenen Runde die entscheidende Partie, die dem SC Lauchringen nach dem 3:1 den Ligaverbleib sicherte.

Das könnte Sie auch interessieren

Diesmal sind die Voraussetzungen anders. Die Saison ist noch jung. Natürlich wollen die Lauchringer noch einen drauf setzen, um sich den Weg für eine sorgenfreie Spielzeit zu ebnen. Dagegen hat der SV Albbruck was. Nach zwei Startniederlagen siegte die Elf von Trainer Rainer Jehle beim gebeutelten FC 08 Bad Säckingen, wo es die erste Trainerentlassung gab, mit 2:0. Ein Sieg am Dorffestwochenende ist für eine gute Stimmung Pflicht. Es dürfte spannend werden.

Und die SG Mettingen/Krenkingen? Spielt sie auch den FC 08 Bad Säckingen an die Wand? Die Stimmung nach dem 4:0 beim SV Rheintal war zwar feierlich. Doch die SG-Kicker bleiben auf dem Boden – so war es heraus zu hören. Sie wollen auch die Aufgabe gegen den FC Bad Säckingen konzentriert angehen. Dafür wird Trainerfuchs Georg Isele schon sorgen.

Schwer zu sagen, wie sich die Bad Säckinger präsentieren. Rusmir Omeragic sitzt nicht mehr auf der Trainerbank. Clemens Bauer hat übernommen. Er kennt das Team. Er war schon unter David Schäfer Assistent. An den personellen Problemen kann er im Moment wenig ändern. Ein großes Handicap ist der längere Ausfall von Bennet Wagner, der in der vergangenen Saison immerhin 19 der 66 Bad Säckinger Tore erzielte. Gegen die stabile Defensive der SG Mettingen/Krenkingen wird‘s schwer für die Trompeterstädter.

Der VfR Horheim-Schwerzen hat sich mit einem Remis und zwei Siegen auf Platz drei geschoben. Nun steht die spannende Aufgabe gegen den Aufsteiger FC Grießen auf dem Plan. Die Grießener zeigten sich gegen den SV 08 Laufenburg II gegenüber dem 2:6 im Derby beim FC Geißlingen formverbessert. Immerhin führten sie mit 2:0, am Ende gab‘s ein 2:5. In Horheim wollen die Klettgauer endlich punkten. Auf den VfR wartet also durchaus eine schwere Aufgabe.