Fußball-Landesliga: – Nach dem Derby zwischen dem FSV Rheinfelden (12.) und Spitzenreiter SV Weil am Samstag ist Winterpause für die beiden Teams. "Das haben wir verdient", sagt auch FSV-Trainer Marc Jilg, der seine Spieler gegen diesen Gegner nicht "pushen" muss. "Alle kennen sich, manchmal auch privat", so Jilg. Der heutige Weiler Trainer Tobias Bächle stand auch schon bei den Rheinfeldern an der Trainerbande. Sascha Strazzeri, Torjäger des FSV Rheinfelden, wechselte zu Saisonbeginn vom SV Weil zum FSV Rheinfelden. "Nach seiner Gelb-Roten Karte zuletzt beim 3:1-Sieg in Kirchzarten ist er für das Derby gesperrt. Das ärgert ihn. Und uns fehlt ein wichtiger Mann für die Tore", weiß Jilg.

Mit der Außenseiterrolle kann der Trainer sehr gut leben. "Wir haben gegen die spielstarken Teams an der Spitze immer ganz gut ausgesehen. Vielleicht reicht es ja zu einem Remis", so Jilg, der am Samstag auf alle Fälle mit einer offensiven Spielweise agieren will.

Eine Überraschung gibt es schon vor dem Derby: Der FSV Rheinfelden trägt die Partie nicht im Europastadion, sondern auf der heimischen Richterwiese aus. Die ist (noch) in einem passablen Zustand. "Wir erhoffen uns durch den Umzug auf unseren Platz einen kleinen taktischen Vorteil", sagt Jilg. Vielleicht würden, so Jilg, durch die Rückkehr in die "Heimat" auch einige Fans mehr auf den Platz kommen.

Entwarnung gibt es beim Personal. Wieder einsatzbereit sind Vincent Kittel, Asip Smailji und Fatih Dogan. Auch auf beide Torhüter kann Jilg zurück greifen. Ob Sawaneh oder Fritz zwischen den Pfosten steht, weiß Jilg noch nicht. Sicher ist aber aber, dass Marco Beltrani bis Frühjahr ausfallen wird. "Er wurde diese Woche am Meniskus operiert", sagt Jilg.

Der SV Weil ist zwar Favorit, doch hat man großen Respekt vor dem Gegner. Mit etwas Glück habe man die Vorrundenpartie im Sommer mit 4:2 gewonnen. Auch im Pokal habe man sich erst im Elfmeterschießen durchsetzen können, erinnert sich Perseus Knab. "Ich kann nicht verstehen, warum der FSV Rheinfelden in der Tabelle so weit hinten steht", so der Sportliche Leiter der Weiler. Noch nicht sicher ist, ob Stürmer Ridje Sprich am Samstag spielen kann.

Der FC Tiengen 08 (15.) will am Sonntag auf heimischem Kunstrasen mit einem Sieg gegen den FV Herbolzheim (6.) die Winterpause einläuten. "Mit einem Dreier könnten wir etwas beruhigter in die Pause"", weiß Trainer Oliver Neff. Im Gegensatz zur Partie vor einer Woche sind dieses Mal beide Torhüter wieder einsatzbereit. Ob Martin Hackenberger oder Sebastian Hug im Kasten steht, weiß Neff noch nicht. Ausfälle hat der Trainer nicht zu beklagen. Fraglich ist nur, ob Abwehrmann Nico Ködel bis Sonntag wieder fit ist. Er hat sich am Knie verletzt und konnte diese Woche nicht trainieren.

18. Spieltag der Fußball-Landesliga mit Schiedsrichter-Ansetzungen und SK-Tipps:

Samstag, 14.30 Uhr:

FC Teningen – SV Au-Wittnau (0:4). – SR: Christian Gehring (Gengenbach). – SK-Tipp: 2:0.

FC Emmendingen – SV Kirchzarten (2:2). – SR: Pascal Gander (Colmar/Elsaß). – SK-Tipp: 2:2.

Samstag, 16 Uhr:

FSV Rheinfelden – SV Weil (2:4). – SR: Francesco Natale (Schallbach). – SK-Tipp: 2:2.

Sonntag, 11.30 Uhr:

Freiburger FC II – SC Wyhl (1:1). – SRin: Urte-Anna Waibel (Offenburg). – SK-Tipp: 3:1.

Sonntag, 14.30 Uhr:

FC Tiengen 08 – FV Herbolzheim (0:5). – SR: Felix Streibert (Konstanz). – SK-Tipp: 1:1.

SpVgg. U’münstertal – VfR Bad Bellingen (2:0). – SR: Najib Nasser (Friesenheim). – SK-Tipp: 3:0.

SF Elzach-Yach – SV RW Ballrechten-Dottingen (1:1). – SR: Jörg Bohrer (Merzhausen). – SK-Tipp: 1:0.

FC Freiburg-St. Georgen – VfR Hausen (1:0). – SR: Patrick Ernst (Baden-Baden). – SK-Tipp: 2:3.