Fußball-Landesliga: – Wer hätte das gedacht, dass das Hochrhein-Derby zwischen dem FSV Rheinfelden und dem SV 08 Laufenburg am drittletzten Spieltag der Vorrunde das Spiel des Tabellenletzten gegen den Tabellenführer sein würde? Genau das ist die Partie im Europastadion in Warmbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Beim FSV Rheinfelden lief bisher nichts nach Wunsch. Sieben Punkte fehlen dem Schlusslicht der Liga auf einen Nichtabstiegsplatz. Ein Sieg, drei Unentschieden und neun Niederlagen sprechen für sich. Zuletzt gab es für die Mannschaft von Trainer Giuseppe Stabile eine 0:5-Schlappe beim SV Au-Wittnau. Das überraschte selbst den Trainer nach den drei Spielen zuvor, in denen der FSV Rheinfelden nicht als Verlierer vom Platz ging. „Das war ein unerwarteter Rückschlag“, gibt Stabile zu, der sich vor allem über die Art und Weise, wie diese Kanterniederlage zustande kam, aufregte. „Das war ein kollektives Versagen des ganzen Teams. Alle waren viel zu ängstlich“, stellte Stabile fest.

Gegen den haushohen Favoriten SV 08 Laufenburg habe seine Mannschaft auf alle Fälle am Samstag nichts zu verlieren. „Ich kenne den Gegner ziemlich gut, kenne die Stärken und Schwächen“, sagt Stabile, der sich aber in puncto Taktik nicht in die Karten schauen lassen will. Die Laufenburger hätten, so der Trainer, eine überragende Offensive. „Unser Sturm hat aber auch Qualitäten“, weiß Stabile, der vor dem starken Gegner nicht in Ehrfurcht erstarren will. Verzichten muss er allerdings auf seinen Stürmer Sascha Strazzeri, der nach seiner Gelb-Roten Karte zuletzt am Samstag aussetzen wird. Dafür ist Torwart Dany Quintero, der vor einer Woche verletzt raus musste, wieder fit. „Stabile: „Seine Auswechslung war eine reine Vorsichtsmaßnahme.“

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir werden den Gegner nicht unterschätzen“, verspricht Michael Wasmer, der Trainer des SV 08 Laufenburg vor dem Derby am Samstag. Drei Punkte seinen natürlich das Ziel, aber dafür sei es notwendig, das Potenzial hundertprozentig abzurufen. Seine Mannschaft habe zur Zeit viel Selbstvertrauen und einen guten Lauf. Das stimme ihn positiv. Wasmer rechnet mit dem Einsatz von Paul Mendy, der zwar angeschlagen ist, aber dennoch zuletzt in der Startelf stand. Wasmer: „Paul will im Spiel gegen seinen Ex-Verein unbedingt dabei sein.“ Noch fehlen wird dagegen der verletzte Verteidiger Felix Zölle.

13. Spieltag der Fußball-Landesliga mit Schiedsrichter-Ansetzungen und SÜDKURIER-Tipps:

Samstag, 14.30 Uhr:

FC Freiburg-St. Georgen – SV Kirchzarten (Vorjahr: 1:2/2:1). – SR: Mirco Radtke (Schopfheim). – SK-Tipp: 2:2.

VfR Hausen – FSV RW Stegen (-/-). – SR: Remigiusz Baran (Weil). – SK-Tipp:1:2.

16 Uhr:

SV RW Ballrechten-Dottingen – SC Wyhl (4:2/0:2). – SR: Yannik Schäfer (Willstätt). – SK-Tipp: 1:0.

17 Uhr:

FSV Rheinfelden – SV 08 Laufenburg (-/-). – SR: Michael Speh (Walbertsweiler). – SK-Tipp: 1:4.

Sonntag, 11.30 Uhr:

Freiburger FC II – SG Nordweil/Wagenstadt (-/-). – SR: Arne Grigorowitsch (Lahr). – SK-Tipp: 1:3.

14.30 Uhr:

FC Bad Krozingen – SF Elzach-Yach (-/-). – SR: Stefan Ebe (Friedrichshafen). – SK-Tipp: 0:1.

15 Uhr:

Spvgg. Untermünstertal – VfR Bad Bellingen (2:0/3:2). – SR: Michael Sattler (Baden-Baden). – SK-Tipp: 3:1.

FV Herbolzheim – SV Au-Wittnau (4:0/4:0). – SR: Marcel Dürnberger (Bad Krozingen). – SK-Tipp: 2:0.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.