Fußball-Bezirksliga: (gru) Die sportliche Ausbeute der Vorrunde könnte sicher etwas besser sein, doch beim FC Schönau wird in der Beurteilung der Arbeit von Trainer Faik Zikolli nicht nur auf die Tabelle geschaut. Hier weißt der Ex-Landesligist 21 Punkte auf nach 17 Spielen mit sechs Siegen und steht auf Platz elf. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz beträgt satte sieben Punkte.

Dass Zikolli beim den Schwarzwäldern sicher im Sattel sitzt, beweist nicht zuletzt die Pressemitteilung, die Sportchef Stefan Nopper versendet hat: "Der Verein ist sehr zufrieden mit dem im Sommer verpflichteten Trainer. Somit war es eine logische Konsequenz mit Faik auch über den Sommer hinaus zu planen. Seine offene und ehrliche Art, gepaart mit dem hohen fußballerischen Sachverstand kommt in Schönau sehr gut an." Allerdings ist diese Einschätzung der Situation nicht einseitig. Im Gespräch mit dem SÜDKURIER betonte Zikolli im Herbst ausdrücklich, wie wohl er sich in dem familiär geführten Verein fühle: "Ich habe des Wechsel trotz des Aufwands nie bereut", erklärte der in Weil lebende Trainer.

Der 39-jährige Faik Zikolli war im Sommer 2018 nach Schönau gewechselt. Als Trainer war er zuvor bei der SG Tumringen/RW Lörrach sowie bei BosporusWeil und dessen Nachfolge-Fusionsverein Bosporus FC Friedlingen tätig. Diese Mannschaft führte er binnen drei Jahren aus der Kreisliga B in die Bezirksliga.