Kunstrad: – Angelika Wirth war einfach nur begeistert. Die Trainerin des RSV Wallbach, die Sportliche Leiterin Claudia Lais, Abteilungsleiterin Martina Post und alle Verantwortlichen, Helferinnen und Helfer des RSV Wallbach, der für den Bund Deutscher Radfahrer den ersten Durchgang der German Masters ausrichtete, waren voll des Lobes für die Leistungen der Kunstradakrobaten in der Murgtalhalle in Murg.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Weltrekorde an einem Tag – das ist auch im Kunstradsport einzigartig. „Sensationell, dass ein Sportler zwei Weltrekorde an einem Tag aufstellt. Das hat es noch nie gegeben“, so Angelika Wirth. Auch die Tatsache, dass die Abendveranstaltung mit den Finalrunden in den vier Diszplinen Einer der Frauen und Männer, Zweier Frauen und Offene Klasse ausverkauft war und knapp 300 Zuschauer mit Rekorden und starken Leistungen der Lokalmatadorinnen Claudia und Anne Lais zu Begeisterungsstürmen hingerissen wurden, übertraf sämtliche Erwartungen.

Sensationell: Lukas Kohl (Kirchehrenbach) fuhr in Murg zwei Weltrekorde.
Sensationell: Lukas Kohl (Kirchehrenbach) fuhr in Murg zwei Weltrekorde. | Bild: Wilfried Schwarz

Besonders Lukas Kohl wird die Murgtalhalle wohl noch einige Zeit in guter Erinnerung bleiben. Der dreifache Weltmeister von Concordia Kirchehrenbach verbesserte seinen eigenen Weltrekord am Morgen in der Vorrunde von 209,22 auf 211,15 Punkte. Dass da noch Luft nach oben bestehen würde, hatten die wenigsten erwartet. Der 23-jährige Student belehrte aber alle eines Besseren. Bei der Kür am Abend in der Endrunde der besten drei Fahrer sattelte er noch einen drauf und setzte den Weltrekord auf 213,05 Zähler.

Im Einer der Frauen zeigte sich Milena Slupina in Bestform. Die Weltmeisterin von 2017 und zweifache deutsche Meisterin vom TSV Bernlohe verbesserte ihren eigenen Weltrekord von 194,31 in der Vorrunde auf 195,35 Punkte. Mitfavoritin Viola Brand (RSV Unterweissach/182,25) distanzierte sie klar. Im Finale fuhr Slupina dann „nur“ noch 193,56 Zähler heraus.

Konzentriert: Anne Lais vom RSV Wallbach landete trotz Sturz kurz vor Ende ihrer Kür noch auf Rang 23.
Konzentriert: Anne Lais vom RSV Wallbach landete trotz Sturz kurz vor Ende ihrer Kür noch auf Rang 23. | Bild: Wilfried Schwarz

31 Fahrerinnen bildeten im Frauen-Einer ein Mammutfeld. Die Hoffnungen des RSV Wallbach ruhten auf die Schwestern Alisa und Anne Lais. Die 22-jährige Alisa, die in Stuttgart studiert und dort in Bonlanden trainiert, fuhr in der Vorrunde mit 163,19 Punkten auf den zehnten Platz. Zur direkten Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften Ende Oktober in Moers wäre Platz acht nötig gewesen. Damit verpasste sie ihr Ziel knapp. Trainerin Angelika Wirth sah es positiv: „Ich bin sehr zufrieden mit Alisa. Die DM-Quali ist noch immer möglich.“ Die nächste Möglichkeit dafür ist schon Ende September beim Deutschland-Cup.

Höhepunkt für Alisa Lais war bei der Veranstaltung in Murg, dass sie von den Verantwortlichen des Weltverbands UCI fürs Finale am Abend eine Wild Card erhielt. Hier fuhr sie als Vierte 161,91 Punkte heraus. Pech hatte Alisas jüngere Schwester Anne Lais (19), die zwei Sekunden vor Ende ihrer Übung vom Rad steigen musste. Das gab einige Abzüge, so dass sie mit 129,33 Punkten auf dem 23. Platz landete.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.