Ringen: (ror) Mit gleich zwei Nachbarschaftsduellen lockten die Ringer am Wochenende die Zuschauer an die Matten. So holte der KSV Rheinfelden in der Regionalliga seinen ersten Saisonpunkt durch ein 11:11 bei der WKG Weitenau-Wieslet. Tags darauf gelang dem TuS Adelhausen mit einem 20:7-Sieg vor über 500 Zuschauern ein guter Bundesliga-Start gegen die RG Hausen-Zell.

Das könnte Sie auch interessieren

1. Bundesliga Südwest: TuS Adelhausen – RG Hausen-Zell 20:7

Beide Vereine konnten sich zum Saisonauftakt noch nicht in Bestbesetzung präsentieren. Doch einte alle Sportler, dass sie dem Derby entsprechend ihre Leistungen abrufen wollten.

Auch Beka Bujiashvili (57 kg Freistil) ließ daran keinen Zweifel aufkommen: Der Georgier startete flott in seine zweite Saison beim TuS Adelhausen und wurde bereits nach 58 Sekunden Überlegenheitssieger. Noch beeindruckender war kurze Zeit später „Altmeister“ Ivo Angelov (61 kg Greco), der dem amtierenden rumänischen Meister Virgil Munteanu bereits in der ersten Runde mit 13:0 in die Schranken wies und kurz nach dem Anpfiff der zweiten Runde nach einer Schleuder schulterte.

Als TuS-Neuzugang Manrikos Theodoridis (66 kg Freistil) nach einem Konter statt der erhofften Führung mit 3:6 hinten lag, holte sich Trainer Florian Philipp zunächst die Gelbe Karte wegen Reklamierens und auf Grund der fortgesetzten Diskussion postwendend die Gelb-Rote Karte bei Mattenleiter Meik Stahl (Urloffen) ab. Mit Punktsiegen von Georg und William Harth sowie Arian Güney lagen die Gastgeber durchweg vorne und konnten daher auch die knappe 1:5-Punktniederlage von Stephan Brunner gegen Ivan Guidea (75 kg Freistil) verkraften.

Unschön der Schluss und damit die Stimmung gedämpft: Nach einem Ausheber von Sascha Keller verletzte sich Simon Günter schwer, weswegen er vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Regionalliga: TuS Adelhausen II – KSV Schriesheim 6:24

Nicht viel zu holen gab es für das Nachwuchsteam des TuS Adelhausen gegen den KSV Schriesheim. Bitter zudem: Auf Grund der Aufstellung von Zsolt Berki, Manrikos Theodoridis und Stephan Brunner im Bundesliga-Team werden ihre bisherigen Ergebnisse in der Reserve gestrichen.

Punkten konnten gegen den KSV Schriesheim nur Paul Schmidt (61 kg Greco) mit einem 3:1-Erfolg, Denis Horvath (86 kg Greco) als Überlegenheitssieger und Reinier Perez (80 kg Freistil), der Rahmatullah Moradi die erste Niederlage nach 20 Regionalliga-Kämpfen bescherte durch ein 3:3.

WKG Weitenau-Wieslet – KSV Rheinfelden 11:11

Mit drei Punkten mehr auf dem Konto geht der KSV Rheinfelden aus dem Wochenende. Neben den nachträglichen Punkten gegen den TuS Adelhausen II gelang dem Team vom Hochrhein mit einem Remis bei der WKG Weitenau-Wieslet der erste, kleine Mattenerfolg.

Zufrieden war KSV-Coach Sascha Oswald nicht, gaben seine Recken gleich drei Mal Punkte in der Schlussminute aus der Hand. Einzig Vincent von Czenstkowski (66 kg-Freistil) gelang es umgekehrt, der WKG Punkte zu entführen. Nach einer 7:1-Führung und zwischenzeitlichem 8:9-Rückstand gelangen ihm wenige Sekunden vor Schluss noch zwei Aktionen, dank derer er 12:9 gewann und zwei Zähler in die blaue Ecke holte.