Fußball-Landesliga: – Wer hätte das gedacht, dass der SV 08 Laufenburg als Aufsteiger nach sieben Spielen – mit nur einer Niederlage belastet – als Zweiter der erste Verfolger des bisher souveränen Spitzenreiters SF Elzach-Yach ist?

Michael Wasmer, Trainer SV 08 Laufenburg: „Alles ist relativ eng. Auf den ersten Abstiegsplatz haben wir nur sieben Punkte Vorsprung.“
Michael Wasmer, Trainer SV 08 Laufenburg: „Alles ist relativ eng. Auf den ersten Abstiegsplatz haben wir nur sieben Punkte Vorsprung.“ | Bild: Jürgen Rudigier

Dennoch will SV 08-Trainer Michael Wasmer die Ziele nicht zu hoch ansetzen: „Alles ist relativ eng. Auf den ersten Abstiegsplatz haben wir nur sieben Punkte Vorsprung. Die Erfolge zuletzt führen aber dazu, dass die Latte schon höher gelegt wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem Remis am Samstag gegen den SV RW Ballrechten-Dottingen (9.) will sich Wasmer natürlich nicht zufrieden geben. „Unsere Heimserie soll halten“, fordert er. Seit fast einem Jahr ist der SV 08 Laufenburg bei Punktspielen zu Hause unbesiegt. Damals – am 10. November 2018 – verloren die Null-Achter in der Bezirksliga gegen den SV Buch mit 1:2.

Mut gibt Wasmer der Auftritt seiner Mannschaft zuletzt beim VfR Hausen. Gegen einen „sehr starken Gegner“ holten die Null-Achter trotz eines personellen Notstands ein 2:2.

Wieder zurück aus seinem Kanada-Urlaub ist Christoph Mathis. Er rückt ebenso wieder ins Team wie sein Kollege Angelo Armenio. Dafür fehlen dieses Mal Eduard Nowak (prvate Gründe) und Emanuel Esser (Sperre). Ob der angeschlagene Amin Bouhouch spielt, ist noch fraglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit dieser Woche ist Giuseppe Stabile als Trainer von Schlusslicht FSV Rheinfelden in Amt und Würden. Zuletzt gelang den Rheinfeldern gegen Aufsteiger FC Bad Krozingen immerhin der erste Punktgewinn.

Giuseppe Stabile, Trainer FSV Rheinfelden: „Wir brauchen einen goldenen Oktober. Die Mannschaft hat mehr drauf, als sie bisher gezeigt hat. Laufbereitschaft und Einstellung müssen wieder stimmen. Außerdem muss wieder mehr Wert auf Taktik gelegt werden.“
Giuseppe Stabile, Trainer FSV Rheinfelden: „Wir brauchen einen goldenen Oktober. Die Mannschaft hat mehr drauf, als sie bisher gezeigt hat. Laufbereitschaft und Einstellung müssen wieder stimmen. Außerdem muss wieder mehr Wert auf Taktik gelegt werden.“ | Bild: unbekannt

Der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz beträgt aber schon sechs Punkte. „Wir brauchen einen goldenen Oktober“, macht sich Stabile nichts vor.

Man habe „intensiv gearbeitet“, sagt er. „Die Mannschaft hat mehr drauf, als sie bisher gezeigt hat. Laufbereitschaft und Einstellung müssen wieder stimmen. Außerdem muss wieder mehr Wert auf Taktik gelegt werden“, so der Trainer, der am Samstag beim SC Wyhl (10.) auf den ersten Saisonsieg hofft.

Fehlen werden die beruflich oder privat verhinderten Salli, De Franco und Strazzeri. Wieder dabei ist dafür Fatih Dogan.

Achter Spieltag der Fußball-Landesliga mit Schiedsrichter-Ansetzungen und SÜDKURIER-Tipps:

Freitag, 19 Uhr:
Spvgg. Untermünstertal – FC Bad Krozingen (Vorjahr: -/-). – SR: Ramon Leisinger (Olten/CH). – SK-Tipp: 3:1.

Samstag, 15.30 Uhr:

SV 08 Laufenburg – SV RW Ballrechten-Dottingen (-/-). – SR: Ilker Kaya (Elchesheim). – SK-Tipp: 2:0.

VfR Bad Bellingen – FV Herbolzheim (1:1/1:0). – SR: Huy Thao Lamy (Lingolsheim/Elsass). – SK-Tipp: 1:2.

17 Uhr:

SC Wyhl – FSV Rheinfelden (1:1/5:2). – SR: Philipp Eschle (Gütenbach). – SK-Tipp: 2:2.

Sonntag, 11.30 Uhr:

Freiburger FC II – FC Freiburg-St. Georgen (2:1/1:1). – SR: Thomas Schillinger (Obertsrot). – SK-Tipp: 2:1.

15 Uhr:

SF Elzach-Yach – SV Au-Wittnau (1:1/1:2). – SR: Felix Streibert (Konstanz). – SK-Tipp: 4:1.

SG Nordweil/Wagenstadt – VfR Hausen (-/-). – SR: Philipp Weingarten (Radolfzell). – SK-Tipp: 1:3.