Ringen: – Mit sieben Überlegenheitssiegen und einem Punktsieg gelang dem TuS Adelhausen souverän der nächste Heimsieg der jungen Bundesliga-Saison. Erneut mit leeren Händen stehen die Regionalliga-Teams des KSV Rheinfelden und des TuS Adelhausen II da, die beide weiter im hinteren Tabellenteil weilen.

Das könnte Sie auch interessieren

1. Bundesliga Südwest: TuS Adelhausen – KV Riegelsberg 29:4

Eine klare und schnelle Sache war der zweite Heimkampf der Dinkelberg-Staffel gegen den Vorjahresletzten KV Riegelsberg. Mit 13:1 ging es in die Pause, nachdem die leichten Jungs Beka Bujiashvili (57 kg Freistil), Ivo Angelov (61 kg Greco) und Manuel Wolfer (66 kg Freistil) Überlegenheitssiege feierten und Felix Krafft per Kampfrichterentscheid einen weiteren Zähler durch sein 2:1 beisteuerte. Einzig William Harth (98 kg Freistil) musste sich 2:8 geschlagen geben.

Noch schneller vorbei ging die zweite Hälfte, da Arian Güney (86 kg Greco), Danijel Janecic (71 kg Greco), Georg Harth (80 kg Freistil) und Schlussmann Sascha Keller (75 kg Freistil) vorzeitig die Vier in die rote Ecke brachten. Einzig Stephan Brunners Arm konnte nach einem 4:8 im Greco-Weltergewicht nicht in die Höhe. Brunners Gegner Georgiy Zlatov verteidigte seinen nach zwei Minuten errungenen Acht-Punkte-Vorsprung ohne weitere eigene Akzente.

Zu wenig: Vincent von Czenstkowski vom KSV Rheinfelden (oben) kam trotz Überlegenheit nicht über einen 10:0-Punktsieg hinaus. Das war zu wenig, um die 11:21-Niederlage des Regionalligisten beim ASV Ladenburg zu verhindern.
Zu wenig: Vincent von Czenstkowski vom KSV Rheinfelden (oben) kam trotz Überlegenheit nicht über einen 10:0-Punktsieg hinaus. Das war zu wenig, um die 11:21-Niederlage des Regionalligisten beim ASV Ladenburg zu verhindern. | Bild: Rolf Rombach

Regionalliga, Baden-Württemberg: ASV Ladenburg – KSV Rheinfelden 21:11

Am Ende sieht das Ergebnis im Aufsteigerduell höher aus, als es sich auf der Matte abzeichnete. Gegen zum Teil stark passive Gegner kamen Rheinfeldens Punktegaranten oft nicht zurecht. Außerdem schlägt sich weiter die Hypothek des fehlenden 57-ers nieder. Seinem Lauf als bester Punktesammler der Liga blieb Ferenc Almási (130 kg Greco) ein weiteres Mal treu und ging in der zweiten Minute mit einem 16:0 von der Matte. Nur Vincent von Czenstkowski (66 kg Freistil) konnte in der ersten Hälfte noch punkten. Trotz Überlegenheit kam er über ein 10:0 nicht hinaus.

In der angeordneten Bodenlage sah es zunächst aus, dass Mittelgewichtler Kevin Kähny zur ersten Aktion des Kampfes kommen sollte. Doch kurz vor dem Durchdreherfolg wurde die Aktion abgepfiffen. Im weiteren Kampfverlauf sollte der Rheinfelder dann auf Grund Passivität bestraft werden, wenngleich sein Gegner Patrick Sauer ähnlich wenig Aktivität vorwies.

Das wenig repräsentative 0:8 von Sebastian von Czenstkowski (80 kg Freistil) sowie die Überlegenheitsniederlagen von Fabian Wepfer (71 kg Greco) und Andrius Reisch (75 kg Freistil) brachten den ASV Ladenburg auf 21 Zähler. KSV-Schlussmann sorgte mit seinem 19:4-Überlegenheitssieg in der fünften Minute für eine dezente Ergebniskosmetik.

Das könnte Sie auch interessieren

AV Sulgen – TuS Adelhausen II 24:13

Beim bisherigen Kellernachbarn AV Sulgen hielt die Dinkelberg-Reserve lange den Ausgang offen, trotz der vielen Lücken im Team. So mussten erneut der Sportliche Leiter Maik Hohler (86 kg Greco) und Marvin Moser (130 kg Greco) aus der „Dritten“ aushelfen und das Freistil-Weltergewicht leer gelassen werden. In einem sehr lebhaften Duell holte sich Dovydas Urbanavicius (57 kg Freistil) seine ersten Regionalliga-Punkte durch einen 24:13-Sieg.

Neuzugang Edgaras Voitechovskis (98 kg Freistil) machte hingegen kurzen Prozess und wurde Überlegenheitssieger zu Beginn der zweiten Runde. Noch schneller fertig wurde Reinier Perez (80 kg Freistil), der in der zweiten Minute Aufgabesieger wurde. Zsolt Berki (71 kg Greco) steuerte durch seinen 5:0-Erfolg zwei weitere Punkte bei.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €