Turnen: – Das hat er nun davon, der entthronte Res Ott vom TV Hüntwangen. Ihm war die Gruppe, die sein TV Hüntwangen zum 65. Bergturnfest des TuS Dachsberg und des Markgräfler-Hochrhein-Turngau (MHTG) schicken wollte, etwas zu klein. Deshalb blieb der 16-fache Bergkönig der Titelverteidigung kurzerhand fern. Und prompt holte sich der im vergangenen Jahr knapp besiegte Robin Müller erstmals den begehrten Titel und bescherte dem TV Rafz den ersten Triumph seit dem Sieg von Bruno Siegrist vor 17 Jahren.

Zum dritten Mal bereits wurde eine Bergkönigin gekürt. Die zweifache Titelverteidigerin und Lokalmatadorin Monja Stich war nicht am Start. Dafür aber war es Organisationschefin Sabine Geiger (TV Grießen), der Vorsitzenden Breitensport im MHTG gelungen, gleich sieben Amazonen für den Wettkampf zu begeistern. Den Sieg holte sich Claudia Bosshard vom TV Rafz vor Rebecca Tiefenbacher (TV Hüntwangen).

Das könnte Sie auch interessieren

Obwohl lediglich 126 Teilnehmer aus 27 deutschen und schweizerischen Vereinen auf dem Waldsportplatz Wolpadingen und in der Dachsberghalle Wittenschwand um Zeiten, Weiten und Wertungspunkte wetteiferten, war die Funktionärin aus dem Klettgau zufrieden: „Vor den Sommerferien ballen sich bei vielen Sportlern die Termine. Vermutlich war deshalb der Zuspruch nicht so groß wie auch schon.“

Vor dem traditionellen Wettbewerb hatte sich der TuS Dachsberg mächtig ins Zeug gelegt, um im Festzelt an zwei Tagen ein guter Gastgeber zu sein. Richtig viel Arbeit hatte der Verein aber in den vergangenen Wochen und Monaten. In über 500 Arbeitsstunden wurden eine feste Strom- und Wasserversorgung des Waldsportplatzes installiert.

 

Lara Bregler vom TV Tumringen beim Bodenturnen:

Vita Palella von der FG Küssaberg am Stufenbarren: