SC PfullendorfDJK Donaueschingen (Samstag, 15.30 Uhr, Geberit-Arena). – Der SC Pfullendorf ist im Fußball noch immer eine Marke, im Breisgau haben sie ihn sogar zum Meisterschaftsfavoriten erklärt. Bei der südbadischen Konkurrenz erregten wohl zwei Transfers einiges Aufsehen: die Verpflichtung des begabten Ex-Ravensburger Spielgestalters Bartosz Broniszewski und die von Silvio Battaglia, der mit 24 Toren vor zwei Jahren den Oberliga-Aufstieg der Rielasinger mitbewerkstelligt hatte.

„Es spricht sich halt herum, dass wir in technischer und spielerischer Hinsicht eine ordentliche Truppe beieinander haben“, erklärt sich SCP-Trainer Adnan Sijaric die Vorschusslorbeeren. Er teilt sie aber keineswegs. „Wir sind noch in der Findungsphase“, betont der Coach.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch beim 5:2-Auftaktsieg in Denzlingen habe seine Elf den Gegner nicht über 90 Minuten dominieren können, sondern das Spiel erst im „Abnutzungskampf hinten heraus“ für sich entschieden.

Ihren ersten Heimgegner, die DJK Donaueschingen, haben die Pfullendorfer in unguter Erinnerung. Im Vorjahr waren die kontergefährlichen Schwarzwälder in beiden Partien nicht zu bezwingen, sie wurden vor heimischer Kulisse sogar zum Stolperstein. Zudem steht den Gästen mit Stephan Ohnmacht ein herausragenden Stürmer zur Verfügung, der ihnen verletzungsbedingt lange Zeit gefehlt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Sijaric ist die Marschroute klar: „Wir sind hoch motiviert, wollen uns im ersten Heimspiel von unserer besten Seite präsentieren.“ Nur ein Sieg mache den Saisonstart tatsächlich perfekt. Der Sportclub-Coach würde gerne auf den Einsatz seines angeschlagenen Angreifers Silvio Battaglia setzen, der ins Training wieder eingestiegen ist. Mit seiner Stärke in der Ballbehauptung besäße die Offensive ein gewichtiges Pfund.

Zufrieden stimmt Sijaric, dass in Denzlingen die Einwechslungen von Chris Neumaier und Michael Beck gut fruchteten. Zudem stehen mit Leon Notz und Andres Hermanutz weitere Talente in der Hinterhand parat. Sorgen bereitet Amadou Marena, ein wichtiger Spieler im Defensivbereich, wegen eines Magen-Darm-Infektes. (jüw)

Das könnte Sie auch interessieren

FC 08 Villingen II – FC 03 Radolfzell (Sonntag, 14 Uhr). Zum ersten Auswärtsspiel der neuen Runde geht die Reise in den Friedengrund. Radolfzell startete mit einem 1:0 über den SV Weil in die Saison. Nun will der FCR natürlich beim Aufsteiger nachlegen, um schon früh Abstand zu den Abstiegsrängen zu haben.

Bis zu fünf Teams steigen ab. Und die Mettnauer wollen wie in den vergangenen Jahren nichts damit zu tun haben, auf einem einstelligen Tabellenplatz landen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dem Team um Cheftrainer Steffen Kautzmann steht eine junge, teilweise schon erfahrene Mannschaft zur Verfügung, spielen doch einige schon ihre dritte Verbandsligasaison. Jedoch hat der FCR im Augenblick mehrere Ausfälle, so verletzte sich vergangenen Sonntag auch noch Alex Stricker.

Die Radolfzeller hoffen, dass die Verletzung nicht so schlimm ist und er bald wieder auflaufen kann. Gut für die Mettnauer ist, dass Marc Zimmermann nach seiner Gelb-Roten Karte im Pokal wieder spielen darf. So darf man auf die Aufstellung des FCR gespannt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Sicher wird es wieder auf die Defensive ankommen. Mit Pascal Bisinger hat der FC einen der besten Verbandsligatorhüter, das hat er gegen Weil bewiesen. Mit der Reserve von Villingen erwartet Radolfzell eine ähnlich junge Mannschaft wie sie selbst. Fast alle wollen über die Reserve den Sprung in die Oberliga schaffen.

Das Spiel findet im Stadion statt, dort herrschen sehr gute Verhältnisse: großer Platz mit einem top Rasen. Nun darf man gespannt sein, wem das mehr hilft. (km)