Fußball-Verbandsliga: SC Hofstetten – SC Pfullendorf (Samstag, 17 Uhr, Waldsee-Stadion). – Zufrieden ist Sportclub-Trainer Hakan Karaosman mit den ergatterten vier Zählern in zwei Partien zum saisonalen Einstand. Doch bei ihrer nächsten Auswärtsreise ins Kinzigtal wartet auf die Pfullendorfer nun ein Gegner mit purer Leidenschaft, bei dem die Gefahr, gerupft zu werden, ziemlich hoch ist.

So präsentiert sich der Klassenneuling SC Hofstetten zum Saisoneinstand in einer überraschend spielstarken Form. Vor allem ihr 2:0-Auswärtserfolg bei viel höher eingestuften Teningern ließ zuletzt aufhorchen. „Wir sind richtig vorgewarnt, das wird eine heiße Kiste“, rechnet SCP-Trainer Karaosman damit, dass seine Elf gegen diesen kampfstarken Gegner alles an Willenskraft und Einsatzfreude abrufen müsse. Bestärkt hat ihn, dass die mittels Chips ausgewertete Laufleistung seines jungen Teams im Spiel gegen Bühlertal bei 103 Kilometern lag – ein mehr als ordentliches Ergebnis. Ein weiterer Ansporn sei, dass der SCP ohne Gegentreffer geblieben war, im Abwehrverhalten also nichts anbrennen ließ.

Jetzt kann Karaosman zusätzlich auf seinen genesenen gewieften Abwehrstrategen Daniel Niedermann sowie auf Christian Neumaier zurückgreifen. Gravierende Umstellungen schweben ihm jedoch nicht vor, vielmehr böte ihm das größere Bankalternativen-Aufgebot die Möglichkeit, gezielter ins Spielgeschehen eingreifen zu können. Auch Luca Gruler ist nach überstandener Infektion wieder ins Training eingestiegen. Vor seiner ersten Bewährungsprobe steht Jungstürmer Marco Straub in Vertretung des privat verhinderten Silvio Battaglia für die nächsten beiden Spiele. Als Problemfall offenbart sich Samuel Peter, der sich wegen seiner Nichtberücksichtigung gekränkt fühlte. Ihn gelte es, auf einen mannschaftsdienlichen Kurs einzunorden – für die Verantwortlichen gewiss kein leichtes Unterfangen. (jüw)

Erstes Auswärtsspiel für FC Singen 04

SF Elzach-Yach – FC Singen 04 (Samstag, 17 Uhr, Werner-Gießler-Arena Elzach). – Wenn am Samstag in Elzach-Yach die Auswärtspartie des FC Singen 04 angepfiffen wird, steht das erste Auswärtsspiel seit langer Zeit in der Verbandsliga für den Aufsteiger aus dem Hegau an.

Die Elztäler spielen seit der Saison 2020/21 in der Liga und sind dabei immer im gesicherten Mittelfeld zu finden. Mit dem neuen Coach, Enzo Minardi, einem erfahrenen Verbandsligatrainer, sind die Gastgeber sehr gut in die Runde gestartet. Mit einem Punktgewinn gegen den Liga-Favoriten Linx sowie einem Sieg in Bahlingen ließ die Mannschaft bereits aufhorchen. Keine leichte Aufgabe also für den Liga-Neuling vom Hohentwiel, der sich aber dennoch Chancen auf Punkte ausrechnet.

Während des spielfreien Wochenendes in der Vorwoche konnten kleinere Blessuren auskuriert und Automatismen trainiert werden. Der Singener Trainer Christian Jeske hofft, aus dem Vollen schöpfen zu können, um so die bestmögliche Elf aufbieten zu können. Das erste Saisonspiel gegen Bahlingen (1:1) zeigte, dass die Hohentwieler mithalten können, wenn die Bereitschaft, der Willen und auch das notwendige Glück vorhanden sind. (mab)